Full text: Wien wächst (12)

WIEN WÄCHST 
ARBEITERKAMMER WIEN 51 
Modal Split: „Status Quo“ und Entwicklungsziele im Vergleich 
 
eigene Darstellung. 
Insofern bestehen Hoffnungen auf – wie auch Chancen durch – verändertes Verkehrsverhalten in 
Städten. Veränderungen der „Mobilitätskulturen“ können beispielsweise liegen in:  
? abnehmender Bedeutung von „Autos“ als Statussymbole, 
? Fahrzeugbesitz nach vorrangigem Einsatzbereich (Stadtfahrzeug, Fernverkehrsfahrzeug (evtl. 
auf Leihbasis)), 
? Fahrzeugnutzung statt Fahrzeugbesitz (Leihfahrzeuge, Car-Sharing-Fahrzeuge, Call-a-E-car, 
Call-a-E-bike), 
? differenzierte Verkehrsmittelnutzung, Kooperation mit ÖPNV und NMIV (Intermodalität, Multimo-
dalität), 
? nachhaltige, energieeffiziente und C-arme Mobilität, 
? Einbindung in  Mobilitätsmanagement (Wohnstandortberatung, Neubürgerpakete, Kooperation 
mit Wohnungswirtschaft, Betriebe). 
Je stärker die Städte in die Regionen gewachsen sind (Suburbanisierung) und dort sich nicht aus-
schließlich bzw. schwerpunktmäßig an leistungsfähigen Achsen des ÖPNV (S-Bahn, U-Bahn, Regi-
onalbahn, BusRapid-Transit-Achsen) orientiert haben, ergeben sich aber vor allem auch Verkehrs-
probleme durch Berufs-, Ausbildungs-, Einkaufspendler. Chancen bestehen in der sinkenden Moto-
risierungsrate junger Männer (Abbildung 16). Empirische Studien zeigen beispielsweise, dass junge 
Männer als Pkw-Besitzer weniger täglich Auto fahren (1999: 65%, 2008: 47%) und häufiger, mindes-
tens einmal pro Woche mit dem ÖPNV fahren (1999: 33%, 2008: 40%) 
21
KJ.Beckmann:ProStadt
Kommunalforschung, Beratung, Moderation und Kommunikation
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
Berlin
(2008)
Berlin
(2025)
Wien
(2012)
Wien
(2020)
Zürich
(2010)
Zürich
(2025)
München
(2000)
München
(Szenario
2015
"Bewusste
Mobilität")
Stuttgart
(2009/2010)
Stuttgart
(2025)
public transport bicylcle pedestrian ecomobility motorised individual transport (car) ???
Modal Split – „status quo“ and „development goals“ in comparison,
increase of ecomobility
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
K.
 J.
 B
ec
km
an
n
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.