Full text: Motivation von Jugendlichen in der betrieblichen Lehrausbildung

Motivation von Lehrlingen 
öibf 31 
richten von sehr unterschiedlichen Erlebnissen, stimmen aber darin überein, dass 
sie dabei wertvolle Erfahrungen sammeln konnten. 
„Da hab ich auch gesehen, wie läuft es in einem Hotel, wie läuft es in einer Großküche. Da 
hab ich auch dreimal Spätdienst gehabt bis Mitternacht und dann gleich wieder um 7 auf. 
Das war schon anders, und die Erfahrung war es mir auch wirklich wert.“ 
(FB6/Lehrling3/S.3) 
„Ich war in Helsinki und hab im Rathaus gearbeitet. Ich glaub, es war genau das Gegenteil 
von meinem Kollegen. Alle haben gesagt: es ist so stressig, es ist so stressig. Aber im Ver-
gleich zu da war es überhaupt nicht stressig, mehr als ob es Urlaub gewesen wäre. Und ich 
hab auch viel mitbekommen, auch manchmal am Abend gearbeitet. Zum Beispiel zwei Präsi-
denten waren da, und da haben wir viel mithelfen dürfen mit den ganzen Buffets, dem Auf-
bauen und so. Das fand ich schon interessant.“ (FB6/Lehrling2/S.3) 
Auch für die Teilnahme an Wettbewerben gilt, dass der Umgang damit wesentlich 
von der Persönlichkeit der Lehrlinge abhängt. 
„Wir bieten das an, wir haben auch bei diesen Lehrlingswettbewerben die Teilnahme immer 
wieder unseren Lehrlingen angeboten, und wer es annimmt, wird da auch unterstützt hin-
sichtlich Üben und so. Aber wer kein Interesse hat, wird nicht gezwungen. Es macht ja kei-
nen Sinn. Manche wollen sich einer solchen Wettbewerbssituation halt nicht so gern stellen.“ 
(FB10/Geschäftsführer/S.3) 
Die Erfahrungen eines Betriebs der Auswahl, der die Teilnahme an Wettbewerben 
aktiv fördert, zeigen dagegen das große Motivationspotenzial und den starken 
Leistungsanreiz für die Lehrlinge auf – und dies sowohl für Auszubildende als 
auch für die AusbildnerInnen.  
„Das ist ein internationaler Kochwettbewerb für eine der berühmtesten Kochzeitschriften von 
Europa. Da durften ich und mein Bruder kochen. Und das war für uns eine Ehre, weil dort 
kommen die meisten gar nicht rein. (…) Ich und mein Bruder waren dann dort auf uns 
alleine gestellt, mussten vor ein paar Hundert Zuschauern kochen, mit Kameras und Bild-
schirmen überall. Und in der Jury waren berühmte Köche, sogar Fernsehköche. Das war für 
mich wirklich der Höhepunkt, seit ich hier bin.“ (FB6/Lehrlinge/S.5) 
„Die (Betriebsleiter) sagen, es ist ganz einfach schön, jungen Menschen etwas beizubringen, 
wenn da was zurückkommt, wenn man sieht, welche Fortschritte die machen, bei welchen 
Wettbewerben die mitmachen (...) und sie darauf vorzubereiten. Wir waren ja da bei den 
‚Rookies of the Year’, wir waren bei den Staatsmeisterschaften für ausgelernte Lehrlinge 
dabei. Und da ist es natürlich toll zu sehen: was gibt es, wie ist der Standard überhaupt, wie 
kann ich meinen Lehrling darauf vorbereiten. Dann muss ich mich selber auch wieder ein 
bisschen in die Materie einlesen, weil da wird man dann plötzlich mit Fusionsküche konfron-
tiert. (...) und das ist dann ansteckend und eine Herausforderung.“ (FB6/Leiterin der Perso-
nalabteilung/S.1)  
Ein weiteres wichtiges Zusatzangebot in der Lehrausbildung stellen Zertifizierun-
gen dar, die die Jugendlichen während ihrer Ausbildung erwerben können und die 
die Breite ihrer Ausbildung und die späteren Beschäftigungsmöglichkeiten ver-
größern.   
„Schweißen zum Beispiel. Man kann sich freiwillig melden. Wenn es einen wirklich interes-
siert, dann kann man mit dem Chef reden, ob man eine Schweißausbildung machen kann.“ 
(FB4/Lehrling3/S.3) 
V.8.3 Materielle Bedingungen der Lehrausbildung 
Tendenziell gilt, dass motivationsfördernde Maßnahmen, die mit größerem finan-
ziellen und organisatorischen Aufwand verbunden sind, eher durch die größeren 
Unternehmen der Auswahl erfolgen, während in den kleineren Betrieben die Mög-
lichkeiten stärker in einer besonders individuellen Begleitung der Lehrlinge und 
intensiverer Teambindung liegen. Für Unternehmen aller Größen und Branchen 
aber gilt gleichermaßen, dass die Identifikation des Lehrlings mit dem Betrieb 
positiv auf die Motivation der Lehrlinge wirkt. Die Grundlagen für eine solche
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.