Full text: Salt of the earth

Salt of the Earth 
„Ein klassischer Streikfilm aus den USA der 50er Jahre. Arbeiter in New Mexico 
bestreiken die Mine von Empire Zinc. Nachdem der Streik schon lange andauert, wird 
ihnen das Streikposten Stehen [sic] gerichtlich untersagt, woraufhin die Frauen das 
übernehmen. Dieser Schritt führt dazu, dass die Frauen sich von ihrer Rolle als 
unterdrückte und rechtlose Hausfrauen emanzipieren. - Ein Film, der seiner Zeit weit 
voraus war und auch heute noch zeitgemäß wirkt.  
Der Film in den 50er Jahren wegen seiner expliziten politischen Aussagen eine Provokation 
für das antikommunistische Establishment. Er wurde sowohl von Hollywood als auch vom 
Gewerkschaftsdachverband AFL-CIO bekämpft und kaum gespielt. In den 60er Jahren gab 
es dann ein großes Interesse von linken und feministischen Gruppen, die den Film 
verwendeten um patriarchale Strukturen in Gewerkschaften und in den Linken zu 
bekämpfen. 
Der Regisseur Bibermann gehörte zu den zehn Hollywood Regisseuren (‚Hollywood Ten‘), 
die vor dem Komitee zur Untersuchung unamerikanischer Umtriebe die Antwort auf die 
Frage ob sie der kommunistischen Partei angehörten, verweigerten. Biberman verbrachte 
daraufhin sechs Monte [sic] im Gefängnis. Anschließend stand er auf einer Schwarzen Liste 
und durfte nicht mehr für Hollywood arbeiten. In dieser Situation drehte er Salt Of The Earth 
als selbständiger Filmemacher ohne Studio im Rücken. (Zit. nach: ‚Working Stiffs Union 
Maids Reds and RiffRaff’ von Tom Zaniello, 2003).“ 
 
Quelle: http://de.labournet.tv/video/5736/salt-earth
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.