Full text: Wirtschaftspolitik - Standpunkte 2012 Heft 4 (4)

Wirtschaftspolitik – Standpunkte. 04 | 2012. seite 1 von 26 
wirtschaftspolitik
– standpunkte 04|2012 
impreSSum | Offenlegung gem § 25 medieng
Herausgeberin und MedieninHaberin: 
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, 
1040 Wien, Prinz Eugen Straße 20 – 22
redaktion: Susanne Wixforth, Josef Thoman
Layout und satz: Julia Kolda
VerLags- und HersteLLungsort: Wien
erscHeinungsweise: 4 mal jährlich
kostenLose besteLLung und aLLe ausgaben unter: 
http://wien.arbeiterkammer.at/wp-standpunkte
bLattLinie: Die Meinungen der AutorInnen.
inhalt
„Hysterisches Herdenverhalten“ beschreibt wohl am besten das Verhal-
ten der institutionalisierten MarktteilnehmerInnen auf den Rohstoffmärk-
ten. Die häufig auf ad-hoc Meldungen basierenden Entscheidungen großer 
(Index-)Fonds bestimmen die Preise wichtiger Rohstoffe wie Öl, aber vor 
allem auch jene von Nahrungsmitteln. Daran wird leider auch die jüngste 
EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente nur wenig ändern. Doch 
wie kann Abhilfe geschaffen werden, welche Antworten sind notwendig da-
mit wieder Fundamentaldaten über Angebot und Nachfrage die entschei-
dende Rolle spielen? Unverbindliche Regeln, die sich Unternehmen selbst 
geben, greifen nicht. Dies zeigt sich jedenfalls, wenn man den Corporate 
Governance Kodex einer Analyse unterzieht. In diesem Sinne fällt auch un-
sere Antwort auf die Frage, ob sich ein Schuster an die Regeln der Finanz-
marktaufsicht zu halten hat, eindeutig aus. Viele Fragen wirft aber auch die 
geplante GmbH-Reform auf. – Wir sagen: Stopp der Deregulierung!
Die neuen Daten der OeNB über die Verteilung der Vermögen in Öster-
reich geben einen Einblick darüber, wer es sich überhaupt leisten kann, sein 
Geld am Finanzmarkt zu veranlagen. Von Reichtum können die meisten je-
denfalls nur träumen. Sind massive Einkommensverluste oder Arbeitslosigkeit 
– nicht zuletzt aufgrund massiver staatlicher Sparprogramme – für viele Euro-
päerInnen doch die harte Realität. Umso tragischer erscheint dabei die späte 
Einsicht des Internationalen Währungsfonds. Dieser hat über Jahre hinweg 
die negativen Auswirkungen von Sparprogrammen auf Wachstum und damit 
Beschäftigung drastisch unterschätzt und somit zahlreichen Staaten zu harte 
Auflagen vorgeschrieben. 
Wir wünschen eine spannende Lektüre!
Die Redaktion
editOrial
roHstoff- und ÖLpreisVoLatiLität  seite 02
Die phySiSchen MärKTe SinD nichT SchulD
Mifid seite 05
eine chance, SpeKulaTion einzuDäMMen!
koMMentar:  seite 08
MiFiD ii – FinanzMarKTregulierung in (zu) 
Kleinen SchriTTen 
bankenrettung seite 09
Der VorSchlag Der eu-KoMMiSSion
koMMentar:  seite 11
WalDVierTler FirMa gea unD Die 
FinanzMarKTauFSichT
corporate goVernance kodex seite 12
10 Jahre unD Kein biSSchen WirKSaM
gMbH-reforM seite 14
nur MiT MaSS unD ziel
VerMÖgensVerteiLung in  seite 16 
ÖsterreicH 
Viele haben Wenig unD Wenige haben Viel
fiskaLMuLtipLikator seite 19
Die SchäTzung DeS iWF beTriFFT unS alle
aktionswocHe für  seite 21 
VerMÖgenssteuern
ein reSuMée
ÖkostroMgesetz 2012 seite 23
Wenig innoVaTiV aber Teuer
green Jobs seite 25
Mehr unD beSSere arbeiTSpläTze?
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.