Full text: Corporate Governance Kodex

33
10. Forderungen der Arbeiterkammer 
 
? Eine Weiterentwicklung der Corporate Governance ist nur möglich, wenn verbindliche Regelungen 
geschaffen werden. Eine Weiterentwicklung auf gesetzlicher Ebene ist daher aus der Sicht der 
AK unerlässlich, um einen wirksamen Beitrag zur Verbesserung der Corporate Governance in ös-
terreichischen Kapitalgesellschaften zu erreichen. Die Maßnahmen des im Frühjahr beschlosse-
nen GesRÄG 2005 sind zu wenig.   
- Verpflichtende Erklärung, ob CG-Kodex eingehalten wird (im HGB); Berichterstat-
tung über die Einhaltung im jährlichen Geschäftsbericht und auf der Homepage für al-
le börsenotierenden Gesellschaften. 
- Verbesserung der Transparenz nach außen (z.B. Veröffentlichung der Einzelgehäl-
ter der Vorstände, Aufschlüsselung in variable und fixe Bestandteile, Veröffentlichung 
der Eigentümerstruktur ab 5 %). 
- Verbesserung der Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsprüfer (z.B.; Verbesse-
rung des Wirtschaftsprüfberichtes – Bericht von relevanten Prüfungshandlungen und 
-ergebnissen mit Angabe der Prüfungsstunden, Stichproben etc..;). 
- Beurteilung des Internen Kontrollsystems durch den Wirtschaftsprüfer. 
- Strengere Strafen bei Nichtveröffentlichung von Jahresabschlüssen – viele Un-
ternehmen halten nicht einmal die gesetzlich vorgeschriebenen Veröffentlichungs-
pflichten ein; 
- Bessere Kontrolle von Bilanzen (etwa nach deutschem Vorbild durch Einrichtung 
einer zusätzlichen Prüfstelle für börsenotierte Gesellschaften). 
? Der Corporate Governance Kodex selbst sollte weiterentwickelt werden. Adressaten des Ko-
dex sollen nicht nur börsenotierte Unternehmen, sondern alle großen Kapitalgesellschaften Ös-
terreichs sein. Ein Bekenntnis zum Kodex muss auch mit einer verpflichtenden externen jährli-
chen Evaluierung verbunden sein;  
? Verbindliche Impulse zur Förderung von Frauen in den Unternehmensorganen. Auch gesetzliche 
Maßnahmen müssen überlegt werden. Zu einer „Good Governance“ gehört auch eine entspre-
chende Repräsentanz von Frauen in den Vorständen und Aufsichtsräten.  
? Der Kodex sollte nicht nur auf die formale bzw. strukturelle Gestaltung der Corporate Governance 
eingehen, sondern auch Richtlinien über die Art und Weise der Unternehmenssteuerung vorge-
ben. Im Mittelpunkt steht hier der § 70 Aktiengesetz, wonach der Vorstand bei der Führung des 
Unternehmens das Wohl des Unternehmens selbst, jenes der Eigentümer, Arbeitnehmer und der 
Öffentlichkeit zu berücksichtigen hat. Vereinfacht ausgedrückt, geht es darum, Richtlinien über die 
gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmens vorzugeben. Aus der Sicht der AK wäre hier 
ein wichtiger erster Schritt, die gesellschaftliche Verantwortung durch Erstellung von Nachhaltig-
keitsberichten – entsprechend international üblichen Standards wie GRI - zu forcieren. Eine 
diesbezügliche Empfehlung sollte daher als Empfehlung in den Kodex aufgenommen werden.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.