Full text: Alles Wissenswerte rund um die Lehrlingsausbildung

126 Die Arbeitszeit und Arbeitsruhe Durchrechnung der Arbeitszeit Es besteht auch die Möglichkeit, einen mehrwöchigen Durchrech- nungszeitraum zu vereinbaren. Hierbei darf im Durchschnitt die wö- chentliche Arbeitszeit von 40 Stunden nicht überschritten werden. In den einzelnen Wochen des Durchrechnungszeitraums darf aber auch die tägliche Arbeitszeit 9 Stunden und die wöchentliche Arbeits- zeit 45 Stunden nicht überschreiten. Weitere Voraussetzungen für eine Durchrechnung der Arbeitszeit sind die Zulassung (vereinfacht gesagt die Erlaubnis) des Kollektivver- trags, dass für vergleichbare erwachsene ArbeitnehmerInnen eine solche Arbeitszeiteinteilung besteht und eine andere Möglichkeit als die Durchrechnung der Arbeitszeit für Jugendliche dem Arbeitgeber oder der Arbeitgeberin nicht zugemutet werden kann. Beispiel: Durchrechnungszeitraum Nehmen wir einen Durchrechnungszeitraum von 4 Wochen an. In der ersten Woche werden von Montag bis Freitag jeweils 9 Stunden (tägliche Höchstarbeitszeit) gearbeitet. Das ergibt für die erste Woche eine wö- chentliche Arbeitszeit von 45 Stunden (wöchentliche Höchstarbeitszeit). In der zweiten Woche wird von Montag bis Freitag jeweils 6 Stunden gearbeitet. Das ergibt 35 Stunden wöchentliche Arbeitszeit. Gleich lang wird auch in der dritten Woche gearbeitet. 6 Stunden tägli- che Arbeitszeit und 35 Stunden wöchentliche Arbeitszeit. In der vierten Woche werden wie in der ersten Woche von Montag bis Freitag 9 Stunden (tägliche Höchstarbeitszeit) gearbeitet. Ergibt wieder eine wöchentliche Arbeitszeit von 45 Stunden (wöchentliche Höchstarbeitszeit). Rechnet man die Arbeitsstunden des 4-wöchigen Durchrechnungszeit- raums zusammen (45+35+35+45), kommt man auf eine Summe von 160 Arbeitsstunden in 4 Wochen. Teilt man die 160 Arbeitsstunden durch 4, erhält man die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit. In diesem Fall würde die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit 40 Stunden (160:4) betragen und innerhalb des gesetzlichen Rahmens liegen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.