Full text: Neuerungen im Arbeitsrecht 2018

5. Ausgleichszulage § 292 ASVG Jährliche Anpassung der Ausgleichszulage Erreicht die Pension zuzüglich des anzurechnenden Einkommens nicht die Höhe des geltenden Richt- satzes, so hat der/die Pensionsberechtigte, solange er/sie den rechtmäßigen, gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat, nach Maßgabe der Bestimmungen des ASVG Anspruch auf eine Ausgleichszulage zur Pension. Die Ausgleichszulage dient somit der Sicherung eines Mindesteinkommens für Pensions- bezieher/innen (§ 292 ASVG). Sie ist überdies Bezugsgröße für andere, insbesondere sozialversiche- rungsrechtliche Werte. Richtsätze für die Ausgleichszulage ab 1.1.2018 bisher Für alleinstehende Pensionistinnen/alleinstehende Pensionis- ten € 909,42 € 889,84 Für Pensionistinnen/Pensionisten, die mit der Ehepartnerin/ dem Ehepartner oder der eingetragenen Partnerin/dem einge- tragenen Partner im gemeinsamen Haushalt leben € 1.363,52 € 1.334,17 Für Bezieher einer Eigenpension, die mindestens 360 Bei- tragsmonate der Pflichtversicherung aufgrund einer Erwerbs- tätigkeit erworben haben € 1.022,00 € 1.000,00 Erhöhung pro Kind (nicht bei Witwenpension/Witwerpension oder Pension für hinterbliebene eingetragene Partnerinnen/ Partner) € 140,32 € 137,30 Pensionsberechtigte auf Waisenpension • bis zum 24. Lebensjahr (Halbwaisen) € 334,69 € 334,49 • bis zum 24. Lebensjahr, falls beide Elternteile verstorben sind € 502,24 € 491,43 • nach dem 24. Lebensjahr (Halbwaisen) € 594,40 € 581,60 • nach dem 24. Lebensjahr, falls beide Elternteile verstorben sind € 909,42 € 889,84 145 Se rv ic et ei l Ausgleichszulage

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.