Full text: Arbeitszeit in Österreich

Arbeitszeit in Österreich: 30 bis 32 Stunden Jobs Seite 7 
SORA – Institute for Social Research and Consulting 
Einleitung 
 
Die größte Ungleichverteilung zwischen Männern und Frauen besteht in der 
Arbeitszeit: Während bei Männern neun Zehntel in Vollzeit-Jobs arbeiten, 
sind es bei Frauen knapp über die Hälfte, Tendenz sinkend (Statistik Austria 
2017). Der Arbeitszeitunterschied erklärt einen wesentlichen Teil der 
Einkommensdifferenz zwischen den Geschlechtern in Österreich.  
Die sozialwissenschaftliche Grundlagenstudie in Wien zeigt, dass der Anteil 
an Paaren mit zwei Vollzeitjobs deutlich abgenommen hat (Verwiebe 2014). 
Gerade im Falle von Elternschaft scheint – trotz des Ausbaus des 
Betreuungsangebots – eine Gesamtarbeitszeit beider Partner von 60 bis 65 
Wochenstunden das Modell der Wahl, wobei die häufigste Aufteilung 40 
Stunden und noch mehr beim männlichen Partner und ca. 20 
Wochenstunden bei der Partnerin ist (Berghammer und Verwiebe 2015).  
Zum einen kommt es bei vielen Paaren in der Zeit der Elternschaft zu meist 
einvernehmlichen Aushandlungsprozessen, die den Mann in die Erhalter-
Rolle und die Frau in die Zuerwerbsposition drängen, auch wenn es beide 
ursprünglich anders geplant hatten (Berghammer und Verwiebe 2015). In 
Verbindung mit der konkreten Ausgestaltung der österreichischen 
Familienförderung (z.B. lange Kinderbetreuungsgeldvarianten) wird dies 
spätestens beim zweiten Kind einzementiert (Leibetseder 2013). 
Zum anderen arbeiten generell erstaunlich wenige ArbeitnehmerInnen mit 
einer vertraglich vereinbarten Arbeitszeit zwischen 30 und 32 Stunden. 
Diese Bandbreite wird sowohl von Arbeitgeber- als auch von 
Arbeitnehmerseite als optimal produktiv angesehen, bietet ausreichend Zeit 
für Erholung und private Verpflichtungen und in der Regel eine 
ausreichende Grundlage für Karriereentwicklung und soziale Absicherung. 
Trotzdem haben nur etwa 6% der österreichischen unselbständig 
Beschäftigten zwischen mindestens 30 und maximal 32 Wochenstunden 
vertraglich vereinbart (siehe Tabelle 1). In der konkreten Lebenssituation ist 
der explizite Wunsch, auf 30 bis 32 Stunden zu wechseln, nur bei wenigen 
vorhanden.  
 
Tabelle 1: Arbeitszeit (AZ) unselbständig Erwerbstätige  
 Weniger als 30 
Stunden 
Zwischen 30 und 
32 Stunden 
Mehr als 32 
Stunden 
Vertraglich vereinbarte AZ 16% 7% 77% 
Tatsächliche AZ 15% 6% 78% 
Gewünschte AZ 16% 10% 74% 
Anmerkung: Zeilenprozent, Daten Arbeitsklima-Index
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.