Full text: Flexible Arbeitszeitarrangements aus der Perspektive österreichischer ArbeitnehmerInnen (182)

28 unter 40 Stunden pro Woche. Mit zunehmendem Grad der Selbststeuerung nimmt, wie unschwer in Abbildung 5 zu erkennen ist, die Zahl der Arbeitsstunden zu. Aber auch bei keiner automatischen Zeiterfassung und keiner Überstundensonderregelung kann man erkennen, dass die Arbeitszeiten bei steigendem Grad der Autonomie durchwegs länger sind. Gleichzeitig zeigt sich, dass innerhalb der Kategorien der Selbststeuerung Beschäftigte mit automatischer Zeiterfassung die kürzesten Arbeitszeiten haben. Hier stellt die automatische Zeiterfassung vermutlich noch immer eine wirksame Schutzinstanz gegenüber unverhältnismäßiger Ausweitung der Arbeitszeit dar. Abbildung 5: Normale Wochenarbeitsstunden in der Haupttätigkeit von unselbständig Vollzeit- beschäftigten in Stunden pro Woche nach Arbeitszeitarrangements, 2015 Quel le : Stat ist ik Aust r ia Mikrozensus -Arbei tskräfteerhebung - Ad-hoc-Modul „Arbei tsorganisat ion und Arbei tszei tgestal tung“ – Jahresdurchschni t t 2015 , eigene Berechnungen. (SELBST: vol lständig selbstbest immte Arbei tszei ten, TEILW: tei lweise selbs tbest immte Arbei tszei ten, FIX: f i x vorgegebene Arbei tszei ten, ÜSR: Überstundensonderr egelung; ZE: Zei terfassung) ? Unbezahlte Überstunden Eine weitere Fragestellung bezieht sich darauf, ob bei selbstgesteuerter Arbeitszeit unbezahlte Überstunden üblicher sind als bei fixer. In den bivariaten Analysen werden ganz klar drei Aspekte ersichtlich: a) Bei automatischer Zeiterfassung ist das Ausmaß der unbezahlten Überstunden vergleichsweise gering, unabhängig vom Grad der Selbst- steuerung. b) Tendenziell ist die Anzahl der unbezahlten Überstunden bei einer Überstundensonderregelung höher. c) Die Zahl der unbezahlten Überstunden nimmt mit dem Grad der Selbststeuerung zu und zwar in allen hier direkt vergleichbaren Kategorien. 39,8 40,7 42,6 40,6 41,9 44,0 41,4 43,8 45,5 49,0 38 40 42 44 46 48 50 FI X , k ei n e Ü SR , Z E au to m at is ch FI X , k ei n e Ü SR , Z E n ic h t au to m at is ch FI X , Ü SR TE IL W , k ei n e Ü SR , Z E au to m at is ch TE IL W , k ei n e Ü SR , Z E n ic h t au to m at is ch TE IL W , Ü SR SE LB ST , k e in e Ü SR , Z E au to m at is ch SE LB ST , k e in e Ü SR , Z E n ic h t au to m at is ch SE LB ST , Ü SR , i rg en d ei n e ZE SE LB ST , Ü SR , k ei n e ZE

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.