Full text: Flexible Arbeitszeitarrangements aus der Perspektive österreichischer ArbeitnehmerInnen (182)

29 
 
So ist bei keiner automatischen Zeiterfassung und vollständig selbstgesteuerten Arbeits-
zeiten die Zahl der unbezahlten Überstunden auch bei keiner Überstundensonderregelung 
besonders hoch, wie in Abbildung 6 zu sehen ist. 
Abbildung 6:  Unbezahlte Überstunden in der Haupttätigkeit von unselbständig Vollzeit-
beschäftigten in Stunden pro Woche nach Arbeitszeitarrangements, 2015 
 
Quel le : Stat ist ik Aust r ia Mikrozensus -Arbei tskräfteerhebung - Ad-hoc-Modul  „Arbei tsorganisat ion und  
Arbei tszei tgestal tung“ –  Jahresdurchschni t t  2015 ,  eigene Berechnungen.  (SELBST: vol lständig  
selbstbest immte Arbei tszei ten, TEILW: tei lweise selbs tbest immte Arbei tszei ten,  FIX:  f i x  vorgegebene 
Arbei tszei ten,  ÜSR: Überstundensonderregelung;  ZE: Zei terfassung)  
 
Auch hinsichtlich der Vermeidung von unbezahlten Überstunden zeigt also die 
automatische Zeiterfassung anscheinend nach wie vor eine zuverlässige Wirkung. Durch 
ihre technische Autorität wird sie zu einer wirksamen Variante, wie auch bei vollständig 
selbstgesteuerten Arbeitszeiten die unbezahlten Überstunden in Grenzen gehalten werden 
können.  
? Individuelle Wunschstundenlücke  
Es ist hinlänglich bekannt, dass sich unselbständig Beschäftigte, im speziellen Vollzeit-
beschäftigte, in Summe kürzere Arbeitszeiten wünschen (Stadler/Mairhuber 2018, 
Schönauer/Astleithner/Nocker/Mairhuber/Mittelberger 2016, Schwendinger 2015). Es 
gibt aber wenige Untersuchungen zur Frage, ob etwa eine Ausweitung der Arbeitszeit 
zum Beispiel durch Zielvorgaben und Selbststeuerung auch zu einer Vergrößerung der 
Wunschstundenlücke beiträgt. Zur Berechnung der Differenz aus Wunsch und 
0,1 0,2
0,6
0,1
0,4
0,5
0,3
1,3
0,9
2,3
0
1
1
2
2
3
FI
X
, k
ei
n
e 
Ü
SR
, Z
E 
au
to
m
at
is
ch
FI
X
, k
ei
n
e 
Ü
SR
, Z
E 
n
ic
h
t
au
to
m
at
is
ch FI
X
, Ü
SR
TE
IL
W
, k
ei
n
e 
Ü
SR
, Z
E 
au
to
m
at
is
ch
TE
IL
W
, k
ei
n
e 
Ü
SR
, Z
E 
n
ic
h
t
au
to
m
at
is
ch
TE
IL
W
, Ü
SR
SE
LB
ST
, k
e
in
e 
Ü
SR
, Z
E 
au
to
m
at
is
ch
SE
LB
ST
, k
e
in
e 
Ü
SR
, Z
E 
n
ic
h
t
au
to
m
at
is
ch
SE
LB
ST
, Ü
SR
, i
rg
en
d
ei
n
e 
ZE
SE
LB
ST
, Ü
SR
, k
ei
n
e 
ZE
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.