Full text: Flexible Arbeitszeitarrangements aus der Perspektive österreichischer ArbeitnehmerInnen (182)

32 
 
eher unter Zeitdruck arbeiten. Die große Trennlinie hinsichtlich der Häufigkeit unter 
Zeitdruck zu arbeiten verläuft aber entlang einer anderen Dimension, nämlich der 
Überstundensonderregelung. In Arbeitszeitarrangements mit Überstundensonder-
regelung liegt der Anteil derer, die häufig oder immer unter Zeitdruck arbeiten, 
durchwegs über 50 Prozent. Am höchsten ist der Anteil bei teilweise selbstbestimmten 
Arbeitszeiten und Überstundensonderreglung. Hier geben insgesamt 58 Prozent an, 
immer oder häufig unter Zeitdruck zu arbeiten. 
Abbildung 8: Häufigkeit von Arbeit unter Zeitdruck nach Arbeitszeitarrangements von 
unselbständig Vollzeitbeschäftigten nach Arbeitszeitarrangements, 2015 
 
Quel le : Stat ist ik Aust r ia Mikrozensus -Arbei tskräfteerhebung - Ad-hoc-Modul  „Arbei tsorganisat ion und  
Arbei tszei tgestal tung“ –  Jahresdurchschni t t  2015 ,  eigene Berechnungen.  (SELBST: vol lständig  
selbstbest immte Arbei tszei ten, TEILW: tei lweise selbs tbest immte Arbei tszei ten,  FIX:  f i x  vorgegebene 
Arbei tszei ten,  ÜSR: Überstundensonderregelung;  ZE: Zei terfassung)  
Die Häufigkeit unter Zeitdruck zu arbeiten steigt nicht unbedingt mit dem Grad der 
Selbststeuerung. Allerdings weiten Personen mit selbstgesteuerten Arbeitszeiten ihre 
Arbeitszeit bei hochgesteckten Zielvorgaben eher aus ohne an organisatorische 
Schranken stoßen, was mitunter dazu führen kann, dass sie zwar länger, aber mit weniger 
Zeitdruck arbeiten. 
? Was bestimmt die Länge der Arbeitszeit? 
Nach der deskriptiven Darstellung der Charakteristika selbstgesteuerter Arbeitszeiten und 
der Analyse der verschiedenen Arbeitszeitarrangements nach ihrem Vorkommen in 
verschiedenen Berufen und Branchen und nach Bildung sollen in einem nächsten Schritt 
diese Konfigurationen gemeinsam analysiert werden (Tabelle 4). Hierfür wird untersucht, 
13% 12%
19%
10% 11% 13% 12% 8% 13%
19%
11%
25% 24%
32%
30% 31%
47%
26% 35%
44% 32%
28%
36% 37%
31%
40% 42%
33%
40%
36%
29% 39%
36%
26% 27%
17% 20% 17%
7%
23% 20%
13% 10%
25%
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
FI
X
, k
ei
n
e 
Ü
SR
, Z
E 
au
to
m
at
is
ch
FI
X
, k
ei
n
e 
Ü
SR
, Z
E 
n
ic
h
t
au
to
m
at
is
ch FI
X
, Ü
SR
TE
IL
W
, k
ei
n
e 
Ü
SR
, Z
E
au
to
m
at
is
ch
TE
IL
W
, k
ei
n
e 
Ü
SR
, Z
E 
n
ic
h
t
au
to
m
at
is
ch
TE
IL
W
, Ü
SR
SE
LB
ST
, k
e
in
e 
Ü
SR
, Z
E
au
to
m
at
is
ch
SE
LB
ST
, k
e
in
e 
Ü
SR
, Z
E 
n
ic
h
t
au
to
m
at
is
ch
SE
LB
ST
, Ü
SR
, i
rg
en
d
ei
n
e 
ZE
SE
LB
ST
, Ü
SR
, k
ei
n
e 
ZE
In
sg
es
am
t
Immer Häufig Manchmal Selten bzw. Nie
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.