Full text: Arbeitssituation von LSBTI-Personen in Österreich

Endbericht zur Arbeitssituation von LSBTI-Personen in �sterreich Seite 29 
SORA � Institute for Social Research and Consulting 
Tabelle 1: Wie wurden die Befragten auf die Umfrage aufmerksam? 
 Prozent 
Auf dem Social-Media-Kanal eines LSBTI-Vereins (z.B. Facebook, Twitter) 36% 
Durch einen E-Mail-Newsletter eines LSBTI-Vereins 18% 
Pers�nlich, z.B. durch Hinweis von Freund*innen, Bekannten oder Kolleg*innen 15% 
In einer Zeitschrift der Arbeiterkammer oder Gewerkschaft 12% 
In den Medien (z.B. ORF, Zeitungen usw.) 9% 
Anderes (zumeist Aidshilfe, direkt von SORA/AK Wien, allgemeine Nennung) 3% 
Auf der Homepage eines LSBTI-Vereins 3% 
In LSBTI-nahen Zeitschriften oder Magazinen 2% 
keine Angabe 1% 
Gesamt 100% 
     Anm.: Spaltenprozent 
R�cklauf und Repr�sentativit�t 
Die Onlinebefragung stand interessierten Personen von 13. Februar bis 7. Ju-
ni 2017 offen. Insgesamt konnten w�hrend dieses Zeitraums mehr als 4.000 
Zugriffe auf die Homepage verzeichnet werden. Im finalen Datensatz fanden 
sich 1.637 Interviews. Von diesen fielen 99 Personen nicht in die engere Ziel-
gruppe, weil diese sich noch in Ausbildung befanden und nicht erwerbst�tig 
waren. 47 Personen waren cis-geschlechtliche M�nner oder Frauen mit einer 
heterosexuellen Orientierung, auch diese fielen nicht in die Zielgruppe und 
wurden aus dem Datensatz genommen. Auf Basis von statistischen Konsis-
tenz- und Plausibilit�tschecks, einer �berpr�fung der Mindestantwortzeit 
sowie der Mindestantwortbereitschaft wurden 54 F�lle aus dem Datensatz ge-
nommen. In einem letzten Schritt wurden auch jene Interviews entfernt, in 
denen Angaben zur sexuellen Orientierung, Identit�t und dem Erwerbsstatus 
fehlten. Zudem wurde entschieden, Interviews, in denen keine Angaben zur 
Outing-situation im Betrieb vorlagen, aus dem Datensatz zu entfernen, da die-
se Angaben als zentral f�r die weiteren Analysen erachtet wurden. Derart 
reduzierte sich der Stichprobenumfang von 1.437 auf 1.268. 
Abschlie�end sei nochmals darauf hingewiesen, dass aufgrund des Feldzu-
gangs und der methodischen Einschr�nkungen keine Repr�sentativit�t der 
Studienergebnisse gew�hrleistet werden kann. Die in den folgenden Kapiteln 
dargestellten Ergebnisse d�rfen folglich auch nicht verallgemeinert werden 
und gelten zun�chst lediglich in Bezug auf die vorliegende, selektive Stichpro-
be, deren Selektivit�t in erster Linie durch den Befragungszugang bedingt 
wird. Dies muss bei der Analyse und Interpretation der Ergebnisse ber�cksich-
tigt werden.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.