Full text: Arbeit & Wirtschaft - 1963 Heft 03 (03)

mm
jgy
? • . -
i *««i, j > „
J i «1«1
4:.
i.r.i
*
I L
fil»:
*• ?/.^"***-|fll|Ml| ?(
lieh noch not, wieder not, daran zu erinnern, welche be¬
deutende Buchbildung ein Karl Marx, Friedrich Engels,
Ferdinand Lassalle, ein Victor und Friedrich Adler und
ihre deutschen, französischen, polnischen, italienischen,
englischen Genossen besaßen und, in ihrer Schule, die
Führungsschichten der europäischen Arbeiterbewegung?
Hier wurde früh im 19. Jahrhundert erkannt: Politische
Charakterbildung, politische Programmbildung, der lange
und weite Atem, um eine gute Zukunft zu erkämpfen, zu
gewinnen, ist an stete Auseinandersetzungen mit dem
Buch und im Buch gebunden.
Wer heute durch Österreich geht und fährt und wer
die Gespräche von Österreichern aller Rangklassen, Ge¬
haltsklassen und Fahrklassen im Inland und Ausland zu
hören bekommt — wahrlich kein Vergnügen! —, bei Par¬
ties der gehobenen Gesellschaft, bei Empfängen, bei
Festen und Feiern und im Freizeitbetrieb — wieder oben,
unten und in der Mitte —, muß den Eindruck gewinnen:
Hier haben wir es mit einem ungebildeten Volk von
Illiteraten zu tun, von Analphabeten neuen Schlages, mit
einem Volk, das gefährlich und dreist von der Hand in
den Mund lebt und dies in jedem Wort, in jedem Satz
bezeugt — da alle diese Worte und Sätze aus dem dürfti¬
gen Vokabular gebastelt sind, das aus einigen hundert
Wörtern besteht, wie sie in der Tageszeitung, im Revue-
Roman, in der Nachrichtensendung im Rundfunk vorkom¬
men. Diese Dürftigkeit, diese neue Armut bezeugen: Unser
Innenraum ist gefährlich eng geworden. Wir leben nicht
mehr in einem Großraum, in dem Worte, die von weit her
kommen mit dem Flügelschlag des Geistes, aus dem
Geistergespräch vieler Geschlechter des Menschen auf die¬
ser Erde Menschen bilden, indem sie einladen, mit ihnen
in das weite Land des Menschen zu reisen. Wir leben,
gefährlich verengt durch eine verkümmerte Sprache, die
sich noch tagtäglich mehr reduziert auf Nutzformeln,
Gebrauchsformeln, Reklameworte und Phrasen. Diese ver¬
engte Sprache bedeutet allein schon eine politische
Gefahr allerersten Ranges.
Sprache auf dem Weg in die Unfreiheit
Es ist einfach schlechthin unmöglich, mit diesem dürf¬
tigen Vokabular — von „Wortschatz" darf bei solcher
Spracharmut nicht mehr gesprochen werden —, über das
der Österreicher heute verfügt, weltpolitische Probleme,
Der Bücherbus innen
gp$pp
24
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.