Full text: Arbeit & Wirtschaft - 1969 Heft 01 (01)

Bekommt die Frau den ihr zustehenden Lohn?
IZu unserem Artikel von Gerhard Haussteiner „Frauenarbeit heute — und morgen? ")
Das Bild zeigt Schwedinnen bei der Arbeit an einer Computerschaltung.
\edaktionskomitee: Philipp Rieger, Paul Blau, Fred
Duval, Adolf E. Findeis.Fritz Klenner, Eduard März, Kurt
'ilz, Theodor Prager, Romuald Riedl. Otto Scheer, Franz
»enghofer, Alfred Ströer, Maria Szecsi, Otto Wanke.
Redaktion: 1010 Wien 1, Hohenstaufengasse 10, Telephon
13 37 11. — Redaktionelle Leitung: Fred Duval. — Ru-
triken: Eva Preiß (Gewerkschaftliche Rundschau), Oskar
Srünwald (Wirtschaftsrundschau), Franz Mrkvicka (Der
lugendfunktionär), Eva Preiß (Frauenarbeit — Frauen,
•echt), Robert Stern (Bildung und Kultur), Kurt Link
Bücher), Otto Fielhauer (Internationale Umschau),
Mwis Kalauner (Man kann nicht alles wissen). —
Winfried Bruckner. — Gestaltung: G. M. Prechtl.
ligentümer und Herausgeber: Österreichischer Arbeiter¬
cammertag, 1040 Wien 4, Prinz-Eugen-Straße 20-22, und
österreichischer Gewerkschaftsbund, 1010 Wien 1,
Hohenstaufengasse 10-12.— Verantwortliche Redakteurin:
Maria Szecsi, 1040 Wien 4, Prinz-Eugen-Straße 20-22. —
Verleger, Auslieferung und Umschlagdruck: Reise- und
Versandbuchhandlung des Österreichischen Gewerk¬
schaftsbundes, 1030 Wien 3, Rennweg 1. — Druck des
Innenteiles: Druck- und Verlagsanstalt »Vorwärts« AG,
1050Wien 5, Rechte Wienzeile 97.
Bestellungen für »Arbeit und Wirtschaft« an Reise- und
Versandbuchhandlung des Österreichischen Gewerk¬
schaftsbundes, 1030 Wien 3, Rennweg 1, Tel. 72 21 61.—
Einzelnummer 6 Schilling; Jahresabonnement 50 Schil¬
ling; Halbjahresabonnement 25 Schilling. Für Studen¬
ten und Pensionisten ermäßigtes Jahresabonnement
36 Schilling. Portozuschlag 5 Schilling pro Jahr.
Die in der Zeitschrift »Arbeit und Wirt¬
schaft« wiedergegebenen Artikel re¬
präsentieren nicht notwendigerweise
die Meinung der Redaktion; jeder Autor
trägt die Verantwortung für seinen
Beitrag. Es ist nicht die Absicht der
Redaktion, die vollständige Überein¬
st immung aller Mi tarbeiter zu erzielen;
sie sieht vielmehr in einer Vielfalt der
Meinungen die Grundlage einer frucht¬
baren geistigen Auseinandersetzung.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.