Full text: Arbeit & Wirtschaft - 1999 Heft 10 (10)

MAN KANN NICHT ALLES WISSEN
Costa Rica: präsidiale Repub¬
lik in Mittelamerika mit ca. 3,6 Mil¬
lionen Einwohnern; Hauptstadt:
San Jose. In Costa Rica sind
mehr als 20 Prozent der Erwerb¬
stätigen in der Landwirtschaft be¬
schäftigt. Zum Vergleich: In Öster¬
reich sind es rund 7 Prozent. Wie
nahezu alle mittelamerikanischen
Staaten stand auch Costa Rica
lange Zeit sowohl politisch als
auch wirtschaftlich stark unter
dem Einfluss der USA. Der bür¬
gerkriegsartige Konflikt 1948
prägte die jüngere politische und
wirtschaftliche Entwicklung und
brachte die Grundlagen für den
Aufbau eines sozial orientierten
demokratischen Verfassungs¬
staates. (Seite 36)
Diskurs: Abhandlung über ein
Thema; Gedankenaustausch,
Wortwechsel. (Seite 15)
EAN: Abkürzung für Europä¬
ische Artikel-Nummerierung. Die
so genannten Strichcodes sind
ein in allen Bereichen der Kon¬
sumgüterindustrie verwendbares
System zur Artikelnummerierung.
Es besteht aus dreizehn Stellen
(Striche und Ziffern), von denen
die beiden ersten Ziffern das Her¬
kunftsland kennzeichnen. (Seite 7)
Evaluierung: Auswertung, Be¬
urteilung; in derWirtschaft: Erfolgs¬
bzw. Kostenkontrolle durch einge¬
hende Analyse und Auswertung
von unternehmerischen Prozes¬
sen und deren Folgen. (Seite 8)
Finca: in Spanien: Landhaus
mit Garten, in Mittelamerika: klei¬
ner Pflanzungsbetrieb. (Seite 38)
Heimwehr: freiwillige öster¬
reichische Selbstschutzverbände,
die erstmals durch die Grenz- und
Nationalitätenkämpfe nach dem
Ersten Weltkrieg entstanden.
Nach blutigen Auseinanderset¬
zungen entwickelten sie sich zu
einer politischen Kampfbewegung
der Austrofaschisten. Von 1930
bis 1936 war die Heimwehr an der
Regierung beteiligt. 1936 wurde
sie verboten und ging in der Va¬
terländischen Front auf, die (unter
der Führung von Bundeskanzler
Schuschnigg) für die Abschaffung
des Parteienstaates eintrat. (Seite
41)
implementieren: einen Ver¬
trag oder Plan erfüllen, in die Tat
umsetzen. (Seite 31)
Just in Time: EDV-gesteuerte
Zulieferung von Produktionskom¬
ponenten in der Großserienferti¬
gung genau zu jenem Zeitpunkt,
wo diese gebraucht werden. Dies
führt unter anderem zu einer Re¬
duzierung der Lagerhaltungskos¬
ten und der Durchlaufzeiten. (Sei¬
te 30)
Kaizen: ständiger Verbesse-
rungsprozess im Unternehmen
(japanisch: kai = Wandel, zen =
gut). Das Ziel ist, Personal, Kos¬
ten und Material einzusparen und
gleichzeitig Qualität, Prozess-Si-
cherheit und Produktivität zu er¬
höhen. Kaizen ist mit dem Kontinu¬
ierlichen Verbesserungsprozess
(KVP) vergleichbar. (Seite 30)
Kolumbien: Republik in Süd¬
amerika, Hauptstadt: Bogotä. Dro¬
genhandel und Politik waren in Ko¬
lumbien jahrzehntelang verfloch¬
ten. Man schätzt, dass sich bis vor
kurzem rund ein Viertel der land¬
wirtschaftlichen Fläche in der
Hand der Drogenbarone befand.
Der bewaffnete Konflikt zwischen
linksgerichteten Guerilla-Organi¬
sationen und paramilitärischen
Regierungseinheiten wurde zu ei¬
nem großen Teil mit Drogengel¬
dern finanziert. Nachdem Mitte der
90er Jahre tonnenweise Rausch¬
gift offiziell vernichtet worden war,
kam es u. a. zu Aufständen der
Koka-Bauern, die auch von kom¬
munistischen Gruppierungen un¬
terstützt wurden. Sowohl die Aus¬
schreitungen der paramilitäri¬
schen Regierungstruppen gegen
angebliche Links-Sympathisanten
unter der Zivilbevölkerung als
auch die Anschläge der Guerillas
haben dafür gesorgt, dass Kolum¬
bien zum Land mit der höchsten
Mordrate wurde. Mehr als 180.000
Menschen haben bereits das Land
verlassen. (Seite 43)
Kontinuierlicher Verbesse¬
rungsprozess: siehe Kaizen.
(Seite 30)
Lean Management (englisch;
sprich: lien menädschment): Ziel
ist die optimale Wertschöpfung in
allen Geschäftsfeldern eines Un¬
ternehmens. Diese soll nicht nur
durch technologische, sondern
auch durch systemische Rationa¬
lisierung, die meist einen grundle¬
genden Wandel der Arbeitsorga¬
nisation erforderlich macht, er¬
reicht werden. (Seite 30)
Lobbying: ist der Versuch, po¬
litische Entscheidungsträger für
seine Interessen (zum Beispiel die
Errichtung eines Einkaufszent¬
rums) zu gewinnen. Lobbys sind
eigentlich die Wandelhallen in den
britischen und amerikanischen
Parlamentsgebäuden, in denen
die Abgeordneten mit Wählern
und Interessengruppen zusam¬
mentreffen. (Seite 12)
mental: geistig. (Seite 29)
neuralgisch: problematisch,
kritisch. (Seite 15)
Nicaragua: präsidiale Republik
in Mittelamerika (4,7 Millionen Ein¬
wohner), Hauptstadt: Managua.
Das Land, in dem zwei Drittel der
Bevölkerung in Armut leben, be¬
findet sich seit Mitte der 80er Jah¬
re in einer sozialen, wirtschaftli¬
chen und politischen Dauerkrise.
Die Ursachen sind u. a. der
langjährige Bürgerkrieg sowie das
US-Handelsembargo und die fehl¬
geschlagene Wirtschaftspolitik
der linksgerichteten Sandinisten.
Reprivatisierungen, freie Markt¬
wirtschaft und andere Maßnah¬
men zeigen nur langsam Wirkung.
1997 fand der erste friedliche
Amtswechsel zwischen gewähl¬
ten zivilen Präsidenten in diesem
Jahrhundert statt. Die Landwirt¬
schaft ist nach wie vor der führen¬
de Wirtschaftszweig. (Seite 38)
OECD: Abkürzung für engl: Or¬
ganization for Economic Coopera¬
tion and Development, Organisati¬
on für wirtschaftliche Zusammen¬
arbeit und Entwicklung. 1961 ge¬
gründete Organisation mit 25 Mit¬
gliedstaaten aus aller Welt mit fol¬
genden Zielen: optimale Wirt-
schaftsentwicklcing und steigen¬
der Lebensstandard in den Mit¬
gliedsländern, Ausweitung des
Welthandels. Die OECD-Länder
stellten Anfang der 90er Jahre nur
16 Prozent der Weltbevölkerung,
hielten jedoch 67 Prozent der
Währungsreserven. Als bestim¬
mend gilt vor allem die Gruppe der
sieben westlichen Industrieländer
(G7-Länder). Deutschland, Frank¬
reich, Großbritannien, Italien, Ja¬
pan, Kanada und USA treffen sich
seit 1975 zu regelmäßigen Welt¬
wirtschaftsgipfeln. (Seite 26)
Outsourcing (englisch; sprich:
autsoarsing): Auslagerung; Unter¬
nehmensstrategie, bei der aus
Gründen der Kostenersparnis be¬
stimmte Firmenbereiche ausge¬
gliedert werden. Zum Beispiel
werden Reinigungskräfte meist
nicht mehr von Industrie- oder
Dienstleistungsbetrieben direkt
angestellt, sondern zum Beispiel
über eine Gebäudereinigungsfir¬
ma »geleast«. (Seite 30)
Panama: präsidiale Republik in
Mittelamerika mit 2,7 Millionen
Einwohnern, Hauptstadt: Pana¬
ma. In der Wirtschaftsstruktur do¬
miniert der exportorientierte Han¬
dels- und Dienstleistungssektor.
So entwickelte sich Panama zu ei¬
nem wichtigen Finanz- und Bank¬
zentrum. Der Panamakanal-Ver¬
kehr, der Tourismus und das Ge¬
schäft mit der Billigflagge (sie wird
Schiffen, die unter der Flagge an¬
derer Länder aus den unter¬
schiedlichsten Gründen nicht fah¬
ren dürfen, gegen Bezahlung zur
Verfügung gestellt) sorgen für re¬
gelmäßige Einnahmen. (Seite 38)
Partizipation: Teilnahme, Be¬
teiligung. (Seiten 13, 34)
präventiv: vorbeugend. (Seite 8)
Re-engineering (englisch;
sprich: ri-inschiniering): totale
Neuorganisation der Strukturen
eines Unternehmens ohne Rück¬
sicht auf internen Widerstand.
(Seite 31)
SMS-Nachricht: SMS = Short
Message Service; die Kurzmittei¬
lungen (Maximum 150 Zeichen)
werden von Handy zu Handy ver¬
schickt. Sie können direkt über die
Tastatur eingegeben werden.
(Seite 12)
Status quo: gegenwärtiger Zu¬
stand. (Seite 32)
Total Quality Management:
Qualitätsverbesserungspro¬
gramm für Produkte und Dienst¬
leistungen, das mit genau vorge¬
gebenen Standards arbeitet. (Sei¬
te 30)
Trainee (englisch; sprich: tre-
nie): Jungakademiker, der in ei¬
nem Unternehmen für spezielle
Aufgaben praktisch geschult wird.
(Seite 28)
Trias: Dreizahl, Dreiergruppe; Pe¬
riode der Erdgeschichte. (Seite 34)
Wiener Secession: von Se¬
zession = Trennung; 1897 trennte
sich eine Gruppe junger bildender
Künstler (u. a. auch Gustav Klimt)
von der älteren Künstlergemein¬
schaft und vollzog damit die be-
wusste Abkehr von der Malerei
des Historismus. (Seite 34)
Zero Based Budgeting (eng¬
lisch; sprich: siro besd badsche-
ting): Instrument der Kostenpla¬
nung und -kontrolle, bei dem sich
die Verteilung der Ressourcen
und Budgets an unternehmenspo¬
litischen Zielsetzungen orientiert.
(Seite 30)
46 arMlwhtsduift 10/99
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.