Seite 2 wichtiger Aspekt ist aber auch die psychische Gesundheit von SchülerIinnen. Die Anforderungen an die Tätigkeit von SchulärztInnen haben sich in diesem Bereich in den letzten Jahren deutlich verändert, sodass auch dahingehend entsprechende schulärztliche Untersuchungen notwendig sind. Hinsichtlich der technischen Verfügbarkeit von bundesweit erhobenen Gesundheitsdaten bleibt der Entwurf Angaben dazu schuldig, ab wann auf diese Daten zugegriffen werden kann. Die Wendung „…ab technischer Verfügbarkeit…“ ohne Angaben eines zeitlichen Horizontes für die Umsetzung dieser Maßnahmen lässt eine ad-infinitum-Regelung befürchten. Im Sinn einer umfassenden und möglichst früh einsetzenden Präventionsarbeit erscheint die Mitwirkung gemäß § 5 an Projekten zur Gesundheitsförderung und -erziehung, einschließlich Raucherprävention, besonders wichtig. Aber auch Präventionsmaßnahmen betreffend Alkohol oder anderen Suchtmittel sind dringend geboten. Die BAK ersucht um Berücksichtigung ihrer Anliegen und Anregungen.