Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend Favoritenstraße 7 1040 Wien Ihr Zeichen Unser Zeichen Bearbeiter/in Tel 501 65 Fax 501 65 Datum BMASGK- 462.207/0012- VII/B/8/2019 FF-GStBAK Bianca Schrittwieser DW 12496 DW 12496 28.04.2020 Beitrag der Bundesarbeitskammer (BAK) zum Bericht an den Nationalrat über die Vollziehung des Gleichbehandlungsgesetzes gemäß § 24 GBK/GAW-G Im Folgenden gibt die Bundesarbeitskammer (BAK) ihren Beitrag zu diesem Bericht ab. 1. Einleitung 1.1. Ergebnisse der Studie zu Diskriminierungserfahrungen in Österreich Obwohl es mittlerweile in Österreich schon seit über 40 Jahren das Gleichbehandlungsgesetz gibt, ist faktische Gleichstellung und Gleichbehandlung sowohl innerhalb als auch außerhalb der Arbeitswelt noch immer nicht Realität. Das zeigt auch eine repräsentative Studie der AK Wien (durchgeführt von SORA, 2019) zu den Diskriminierungserfahrungen in Österreich beim Zugang zur Arbeit und in der Arbeitswelt wie auch in den Bereichen Wohnen, Bildung und Gesundheit. Befragt wurden hier rund 2.300 Personen zwischen 14 und 65 Jahre nach Diskriminierungs- erfahrungen hinsichtlich der Merkmale Geschlecht, Familienstand, Alter, ethnischer Herkunft, Religion, sexueller Orientierung, Beeinträchtigung und sozialer Stellung. Die wichtigsten Er- gebnisse: Fast die Hälfte aller Befragten (43 %) gibt an, sich in den letzten drei Jahren zumindest einmal in einem der vier abgefragten Lebensbereiche schlechter behandelt bzw diskriminiert gefühlt zu haben. Hochgerechnet sind das mehr als 2,5 Mio Menschen in Österreich. Am häufigsten haben die Befragten (21 %) in den letzten drei Jahren persönlich Diskriminierungserfahrungen in der Arbeitswelt gemacht. Als gängigste Formen werden Nachteile beim Einkommen, beim Aufstieg oder bei Gehaltserhöhungen sowie bei der