An die Europäische Kommission Rue de la Loi / Wetstraat 200 1049 Brüssel BELGIEN ec-president-vdl@ec.europa.eu Ihr Zeichen Unser Zeichen Bearbeiter/in Tel 501 65 Fax 501 65 Datum EU-GSt/Ey/Fu Frank Ey DW 12768 DW 142768 26.04.2021 Digitaler Kompass 2030: der europäische Weg in die digitale Dekade BAK Transparenzregister Registrierungsnummer 23869471911-54 Die Europäische Kommission hat im Rahmen ihrer Strategie zur Digitalisierung eine neue Mitteilung mit dem Titel „Digitaler Kompass 2030: der europäische Weg in die digitale Dekade“, COM(2021) 118 final vom 09.03.2021 vorgestellt. Die Bundesarbeitskammer (BAK) nimmt dazu folgendermaßen Stellung: Kurzübersicht Die BAK begrüßt die Kommissionsmitteilung zum Digitalen Kompass 2030. Aus Sicht der BAK sind jedoch unter anderem noch folgende Forderungen bei den Arbeiten an der digitalen Dekade zu berücksichtigen: ? Eine umfassende Einbindung von Beschäftigten und Betriebsrät*innen muss eine Grundvoraussetzung bei der digitalen Transformation sein. Eine Einbeziehung der Sozialpartner bei allen Arbeiten am digitalen Kompass 2030 ist unerlässlich. ? Ein menschenzentrierter Ansatz bei der digitalen Transformation wird im Text zwar angesprochen, in weiterer Folge findet der Mensch als Beschäftigter in Betrieben jedoch keinerlei Berücksichtigung. Die Arbeiten am digitalen Kompass sind entsprechend anzupassen. ? Im Bereich der Bildung ist ein gerechter Zugang zu digitaler Bildung zu gewährleisten. Vor allem sozial Benachteiligte und geringqualifizierte Personen müssen besonders unterstützt werden. ? Das Ziel einer leistungsfähigen digitalen Infrastruktur ist zu begrüßen. Sie sollte jedoch auch mit der Schaffung von guten Arbeitsplätzen verknüpft sein. ? Der Gesundheitsbereich kann durch die Digitalisierung stark profitieren, zum Beispiel durch die Möglichkeit bei Krankheiten rascher gegenzusteuern. Ein Konzept zum Schutz der genutzten Daten fehlt in der Mitteilung jedoch und muss ergänzt werden.