Einnahmen in Prozent des BIP 1986 1990 Steuern (netto) 14'9 \4'4 Steuerähnliche Einnahmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. .. 4'2 4'0 Betriebseinnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5'0 4'6 Sonstige Einnahmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2'5 2'1 Einnahmen insgesamt. . .. 26'6 25'1 unterdurchschnittliches Wachstum auf. Stark unterproportional wachsen die sonstigen Einnahmen. Die Entwicklung der Ausgaben Die Ausgaben ohne Finanzschuldaufwand (Kapitel 59) steigen von 413'1 Mrd. S 19S6 auf 503 Mrd. S im Jahr 1990, Diese Projektion er- gibt damit einen Zuwachs von 21·S%. Da das nominelle Bruuo-In- landsprodukt im selben Zeitraum um 26'2% wächst, geht der Anteil der Ausgaben (ohne Kapitel 59) am Bruuo-Inlandsprodukt zurück. Ausgaben ohne Finanzschuldau}wand Mrd.S 1986 1990 Stt:iK~TunK in % 1986/1990 in Dill de:'> HIP 1986 )')90 413"1 503 21'8 Die Personalaufwendungen erhöhen sich von 154'7 Mrd. S 19S6 auf ISS'1 Mrd. S 1990. Angenommen wurden dabei ein gleichblei- bender Personalstand sowie eine jährliche Steigerung von 5% pro Kopf (einschließlich allfälliger sonstiger bezugsrechtlicher Verände- rungen). Der Sozialaufwand steigt von 104'S Mrd. S 19S6 auf 134'1 Mrd, S 1990. Die Ausgaben für Investitionen und Investitionsförde- rung steigen von 55'6 Mrd. Sauf 65 Mrd, S. Jene für den Erwerb von Grundstücken, Beteiligungen usw, steigen im Vorschauzeitraum von 7'3 Mrd. Sauf 11 Mrd. S. Die Leistungen an Institutionen und Ein- zelpersonen sowie die sonstigen laufenden Transferzahlungen neh- men von 39'6 Mrd. Sauf 45'1 Mrd. S zu. Der laufende Aufwand steigt von 44'7 Mrd, Sauf 52'3 Mrd. S, Ohne die Ausgaben für den Finanzschuldaufwand ergibt sich somit folgendes Bild: S