Tabelle 3 Bankenverhalten, d. h. die Reaktion der Kreditunternehmen auf Ver- änderungen ihrer Liquidität, das über die effektive Wirkung von Zen- tralbankgelddotierungen entscheidet (so bedeuten Rückzahlung von Notenbankverschuldung und/oder Aufbau von Auslandspositionen und damit Schaffung von potentieller Liquidität, daß ursprünglich zur Verfügung gestelltes Zentralbankgeld dem Geldkreislauf wieder entzogen wird). Wie auch immer eine Notenbank angesichts dieser Probleme die Aufgabe löst (und zwar sowohl banktechnisch als auch theoretisch einigermaßen konsistent), die quantitative Versorgung mit Zentral- bankgeld zu steuern, wird sie mit einem dauernden Ansteigen des Zentralbankgeldbedarfes und damit der Passivseite ihrer Bilanz rech- nen müssen. Dieser Bedarf manifestiert sich einerseits als Bargeld- nachfrage von Kreditunternehmungen und Publikum und anderer~ seits als Nachfrage der Kreditinstitute zur Erfüllung der Mindestre- servevorschriften . 3.2 Komponenten der Zentralbankgeldschöpfung Als Komponenten bzw. Quellen der Zentralbankgelddotierung kommen die Auslands- und die Inlandskomponente in Frage. Bei der Auslandskomponente handelt es sich um den Ankauf von Devisen Johr Johro.durch