sondern Zielvorstellungen hinsichtlich der Struktur seiner gesamten Bestandsbilanz an finanziellen Größen entwickelt und diese durch Transaktionen in den einzelnen Transaktionsklassen ~ mit welchem Erfolg auch immer ~ zu verwirklichen sucht. Die horizontale Analyse trifft sich mit der üblichen ökonomischen Vorstellung, daß jede Transaktion über die Institution eines (viel- leicht manchmal nur hypothetischen) "Marktes" fUr Finazkapital er- folgt. So gesehen kann jede Transaktionsklasse als spezieller Finanz- markt bezeichnet werden; und die Sektoren treten auf den Märkten als Anbieter oder Nachfrager, oder auch gleichzeitig als Anbieter und Nachfrager von Finanzkapital auf. Ein Transaktionsvolumen auf einem bestimmten Markt für eine be- stimmte Periode erhält man, wenn man entweder die aktivseitigen oder die passivseitigen Transaktionen der Sektoren in einer bestimm- ten Transaktionsklasse aufsummiert. 137