28 4.2.1. Effekte in der Produktion Während in den meisten Branchen im Rahmen der Variante I die Probleme im Bereich des "Verkraftbaren" liegen, da auch andere Kostenschübe dieser Dimension bereits verkraftet worden sind, entstehen in den Sektoren Steine, Erden (Baustoffindustrie), Papier- sowie Eisen- und Stahlerzeugung Probleme, die wahrscheinlich nicht allein durch rationelleren Energieein¬ satz gelöst werden können. Die mesoökonomische Analyse einzelner Wirtschaftszweige geht von hochaggregierten Daten aus; dadurch können einzelne betriebswirtschaftliche Probleme verdeckt werden. Durch dankenswerte Unterstützung einzelner Österreich!"scher Unternehmen, ist es uns gelungen, für das Jahr 1987 für einzelne Produkte den notwendigen Energieeinsatz abzufragen und die Auswirkungen einer PEA (Variante I) auf den Produkt¬ preis bei Vol 1 überwälzung in den Preis zu kalkulieren. Wir haben für diese Untersuchung sehr energieintensive Produkte ausgesucht, um auch die Extremauswirkungen abschätzen zu können. Die Pflicht zur Geheimhaltung von Geschäftsgeheimnissen zwingt uns, zahlreiche interessante Einzelergebnisse nicht zu veröffentlichen. Wir geben deshalb nur Relativzahlen an, aufgrund derer die Unternehmen nicht mehr identifiziert werden können. Bei Durchrechnung der Details ist vor allem aufgefallen, daß wegen der niedrigen Preise für Kohle und Erdgas bei Großabnehmern durch eine PEA von 12 g/kWh bereits Kostensteigerungen von etwa 70 % entstehen können, was einen dementsprechenden Niederschlag in der Kalkulation findet. Aufgrund der annahmegemäßen Behandlung des elek¬ trischen Stroms sind hingegen hier die Kostensteigerungen relativ moderat.