Land Ende der Schulpflicht und Rentenalter 1982 Rentenllter Mltnn~r Frauen Österreich . Belgien . Dllnemark . ~f::l~:d' : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Frankreich . Großbritannien . Griechenland . Irland . bland . Italien (*) . Luxemburg __ . Norwegen . Niederlande . BRD . Schweden . Schweiz . Schulpflichtig •• Aller 15 l-4 16 16 16 16 16 15 15 16 14 15 16 15 15~16 16 15~16 65 65 67 65 65 65 65 65 65 67 60-65 65 67 65 65 65 65 Übersicht 10 60 60 67 65 65 65 60 60 65 67 55-65 60 67 65 65 65 62 (') Pri .. ",r Sektor; 60 Jahre Inr Mlnnor, SSJahr. fUr Frou.n; off.ntlich.r Di.n",; 6S Johro fUr oU•. QueUe, Europl""he. C:ewerluch.fuin.tilU!.. xemburg werden die Feiertage, die auf einen Samstag oder Sonntag fallen, durch einen anderen Tag in der Woche kompensiert. Der Mi n des tu rla u b san s p r u c h in Österreich lag 1982 et- was niedriger als in den meisten anderen westeuropäischen Ländern, In den skandinavischen Ländern, der Bundesrepublik Deutschland und Frankreich wurde der Mindesturlaub in den Kollektivverträgen während der letzten Jahre meist auf mindestens 5 Wochen erhöht, Al- lerdings wird auch in Österreich bis 1986 eine Erhöhung des Min- desturlaubsanspruchs auf 5 Wochen wirksam, In der Bundesrepublik Deutschland hatten im Jahr 1982 38% der Beschäftigten einen Anspruch auf mindestens 6 Wochen Urlaub und 83% von mindestens 5 Wochen. Das Institut für Arbeits- und Berufs- forschung errechnete einen durchschnittlichen Urlaubsanspruch von 34 Werktagen bzw. 30 Arbeitstagen im Jahr 1982 (26'3 Arbeitstage 1978). In Österreich betrug der Urlaubsanspruch der unselbständig Beschäftigten (laut Mikrozensus 1978) durchschnittlich 26 Werktage (bzw. 22 Arbeitstage), Ein Drittel der unselbständig Beschäftigten (34%) hatte einen Urlaubsanspruch von mehr als 4 Wochen. Die üblichen internationalen Vergleiche der geleisteten Arbeitszeit, die in der Regel auf ILO-Statistiken aufbauen, sind nicht zielführend, 22