1.2.1. Präventiv-langfristige Orientierung (Vorsorgeprinzip) ... . . . .. . ..... . . .. . . .. 243 1.2.2. Komplexität der Probleme - breitgefächertes Instrumentarium 243 1.2.3. Verursacherprinzip. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 244 1.2.4. Ökonomische Effizienz des Mitteleinsatzes . 245 1.2.5. Allgemeine Verbindlichkeit und "Kooperationsprinzip" . . . . . . . . . . . . . . . . .. 246 1.2.6. Entscheidungsprozesse . . . . . . . . . . . . . . . . .. 247 2. Besondere Empfehlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 248 2.1. Medienübergreifende Regelungskomplexe 249 2.1.1. Planende Maßnahmen 249 2.1.2 Emissions~ und Immissionsschutz 251 2.1.3. Forschung, Innovation, öffentliche Vergabepolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 254 2.1.4 Öffentliche Förderungen und Abgaben. . . .. 255 2.1.5. Zivil- und strafrechtliche Maßnahmen 256 2.2. Bereichspezifische Maßnahmen 257 2.2.1. Boden................................ 257 2.2.2. Luft 257 2.2.3. Wasser. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 260 2.2.4. Lärm ···· 261 2.2.5. Abfall/Recycling...... . . . . . . . . . . . . . . . .. 262 2.2.6. Pflanzen, Tierwelt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 265 2.3. Spezielle Bereiche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 265 2.3.1. Industrie/Chemie/Chemikalien........... 265 2.3.2. Land- und Forstwirtschaft .. . . . . . . . . . . . .. 266 2.3.3. Fremdenverkehr 267 2.3.4. Verbraucher. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 268 2.3.5. Verkehr/Energie....................... 269 3. Prioritäten 271 12