I. BESTANDSAUFNAHME 1. Umweltbeeinträchtigungen, Schadstoffe und Schäden 1.1. Vorerwägung Voraussetzung fUr effektive Umweltmaßnahmen im politischen, rechtlichen, winschaftlichen, technischen und ökonomischen Bereich zum Schutz, zur Erhaltung und Wiederherstellung der Umwelt ist eine umfassende Kenntnis der Umweltsituation in Österreich. Der Zustand der Umwelt in Österreich ist weitgehend von den bestehen- den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen sowie von den techni- schen Bedingungen geprägt. DarUber hinaus hat auch das weltweite Geschehen beträchtlichen Einfluß. Die folgende Bestandsaufnahme behandelt zuerst die Umweltbe- einträchtigung von Boden, Luft und Wasser sowie durch Lärm, greift dann die Probleme des Abfalls und schädlicher Chemikalien beson- ders heraus und betrachtet schließlich die Umweltgefährdung fUr Tiere und Pflanzen als Konsequenz der dargelegten Beeinträchtigun- gen. 1.2. Umweltbereich ..Boden" FUr die Erhaltung des ökologischen Gleichgewichtes ist ein gesun- der Boden von wesentlicher Bedeutung. Deshalb schreiben die Raum- ordnungsgesetze der Länder im allgemeinen vor, daß mit dem unver- mehrbaren Boden behutsam und sparsam umzugehen ist. Klimaunterschiede und geologische Verschiedenheiten fuhren im Laufe längerer Zeiträume zur Bildung von Böden von unterschiedli- cher Beschaffenheit und Nutzungseignung. Heute bedeckt der Wald rund 45% der Fläche Österreichs; weitere 20% dienen als Ackerland und für Spezialkulturen, etwa 25% sind GrUnland, die restlichen 10% bestehen aus land- und forstwirtschaftlich nicht produktiven oder verbauten Flächen. Der Anteil des Waldes nahm in den letzten Jahrzehnten zu. Die Entwicklung zur Industriegesellschaft brachte in Österreich wesentliche Änderungen der Bodennutzung mit Folgen für die Um- 13