Rahmen der normalen Hausmüllentsorgung - insbesondere bei Verbrennung - problematisch sein. o Sperrmüll Hier wurden von vielen Gemeinden schon Entsorgungsmöglich- keiten entwickelt, jedoch ist für große Verbrauchergruppen die Sperrmüllentsorgung noch nicht ausreichend geregelt. o Arzneimittel Das Wegwerfen unbenUtzter oder nicht mehr benützter Arznei- mittel und ihre Entsorgung mit dem Haushaltsmull scheint nicht unproblematisch zu sein, da bestimmte Inhaltsstoffe umweltbela- stend sind. Hier wurden Versuche mit speziellen Emsorgungsli- nien über die Apotheken gestartet und durchgeführt, die zweck- mäßigerweise weiter auszubauen wären. o Verkehr - Kraftfahrzeuge Der Besitz und Gebrauch von Autos ist heute noch immer sehr stark von emotionalen Beweggründen geprägt. Umweltschonen- dere Pkw-Nutzung ist ein Ziel, konnte bisher kaum durchgesetzt werden. Auch die Entsorgung von Autowracks und alten Reifen verur- sacht durch unsachgemäße Ablagerung noch große Probleme. Für die regelmäßige Optimierung von Vergaser- und Zündungsein- stellungen bei Kraftfahrzeugen sind nunmehr Überprufungen vor- gesehen. o KonsumgUterverpackungen Zufolge des steigenden und differenzierteren Bedarfes sowie neuer Vertriebsformen und -wege (Großbetriebe des Einzelhan- dels) ist der Einsatz von Packmittel fUr Konsumgüter in den letz- ten Jahren kontinuierlich gestiegen. Durch die weit verbreitete Güterversorgung im Selbstbedienungssystem werden diese Ver- packungen dem Vertriebs system entsprechend nach verkaufspsy- chologischen und verkaufsfördernden Gesichtspunkten sowie nach Maßgabe allfälliger Vorschriften wie Produktdeklaration etc. gestaltet. Abgesehen von Maßnahmen gegen "Mogelpackun- gen" (wobei hier Umweltgesichtspunkte nur am Rande und indi- rekt berührt werden) gibt es im Bereich der Konsumgüterverpak- kungen keine operativen Instrumente und Maßnahmen. Die Marktkräfte drängen zur Verwendung bestimmter Verpackungs- arten. 120