- 87 - Arbeitnehmer bei 38 Stunden oder darunter liegt. Schweden: Die wöchentliche Uoraalarbeitszeit beträgt 4o Stunden, in einigen Branchen (ua Banken, Versicherungen) liegt sie darunter. Für kontinuierlich in Schichten oder unter Tage Arbeitende beläuft sich die Wochenarbeits¬ zeit auf 36 Stunden, für nicht kontinuierlich in Schichten Arbeitende auf 38 Stunden. Schweiz: Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit beläuft sich derzeit auf etwas über 43 Stunden, die Tarifverträge sehen Wochenarbeitszeiten zwischen 40 und 44 Stunden vor. Ab 1986 wird in der Metall- und Maschinenindustrie 41 Stunden, ab 5 988 4o Stünden gearbeitet. Mitte 1986 wird für das schweizerische Bundespersonal (einschließlich Bahn und Post) die Wochen¬ arbeitszeit nur noch 42 statt bisher 44 Stunden betragen. Die Kosten hiefür werden von der: Arbeitnehmern in Gestalt von Abstrichen beim Teuerungsausgleich mitgetragen. Ende August 1984 reichte der Schweize¬ rische Gewerkschaftsbund (SGE) eine Volksinitiative zur Herabsetzung der Arbeitszeit ein. Gefordert wird damit die schrittweise Einführung der 4o-S tuuden-Woche ohne Lohneinbuße. USA: Die Arbeitszeit wird selten für eine ganze Branche einheitlich geregelt. In der Mehrzahl der Unternehmungen gilt die 4o-Stunden-Woche. Die Automob ilarbeitergeswerkächaft UAW fordert bei der diesjährigen Tarifrunde Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich. Mittel¬ fristiges Ziel ist die Vier-Tage-Woche.