- lo6 - oder Gewährung zusätzlicher freier Tage? c) welche Arbeitnehmer werden von der Arbeitszeitverkürzung er¬ faßt? d) der Lohnausgleich; e) der Zeitpunkt der Messung der Auswirkungen einer Arbeitszeitver¬ kürzung. Auch muß in diesem Zusammenhang darauf verwiesen werden, daß der Beschäftigungseffekt von Arbeitszeitverkürzungen nicht allein an der Zahl der Neueinstellungen gemessen wird. Da die Beschäfti¬ gung in vielen Industriezweigen sinkt, besteht ein Großteil der Beschäftigungseffekte in der Vermeidung von oder der Verringerung der Zahl der Entlassungen. Durch eine solche Stabilisierung von Beschäftigungsverhältnissen kann ein wesentlicher Beitrag zur Ver¬ besserung der Arbeitsmarktsituation geleistet werden. Bei der Beurteilung der Ergebnisse von Modell Simulationen ist dies zu berücksichtigen. Zudem besteht eine - in den Ergebnissen nicht zum Ausdruck kommende - Beschäftigungswirkung der Arbeits¬ zeitverkürzung in der Aufsaugung von betrieblicher Unterbeschäf¬ tigung. Diese Hinweise für den 'Konsumenten' von Modellergebnissen spre¬ chen keinesfalls makroökonomischen Simulationen ihre Berechtigung ab. Sie dienen vielmehr dazu, den Stellenwert dieses im Sinne einer zielführenden Diskussion unverzichtbaren Beitrags abzu¬ klären. In der Vielfalt der methodischen Ansätze spiegeln sich unter¬ schiedliche Betrachtungsweisen der Problematik wider. Erst durch das Zusammenfügen der Teilergebnisse lassen sich klare Konturen erkennen: gesamtwirtschaftliche Modellrechnungen benötigen eine Grundlage aus volkswirtschaftstheoretischen Überlegungen, bedürfen der Ergänzung um betriebliche Fallstudien und standardisierte Be¬ fragungen, welche dazu dienen, Informationen über mögliche betrieb¬ liche Anpassungsreaktionen zu erhalten.