2. BEGRIFFSBESTIMMUNG UND ABGRENZUNGSPROBLEME Jede Begriffsbildung erfolgt in Hinblick auf eine bestimmte Zielset- zung. Die Kontroversen um die Höhe der Arbeitskosten bzw. der Lohn- nebenkosten im besonderen gehen in der Regel auf eine unterschiedliche Verwendung der Begriffe zurück. Für die Unternehmen steht der Kostenaspekt der Entlohnung des Faktors Arbeit im Vordergrund, für die Arbeitnehmer hingegen der Einkommensaspekt. Auf der 11. internationalen Konferenz der Arbeitsstatistiker wurden im Rahmen der Internationalen Arbeitskonferenz (lLO, 1966) die Ar- beitskosten eindeutig als die Kosten definiert, die in einem Unternehmen bei der Beschäftigung des Faktors Arbeit entstehen. Die ILO empfiehlt folgende Gliederung der Arbeitskosten : 1. Direktlohn fUr geleistete normale Arbeitszeit und für überstun- den ("Anwesenheitslohn") 2. Entlohnung fUr bezahlte aber nicht geleistete Arbeitszeit (Urlaub, Feiertage, Abfertigungen soweit sie nicht als Ausgaben zur sozia- len Sicherheit angesehen werden)l) 3. Prämien und Gratifikationen (Entgeltleistungen, die nicht allmo- natlich, aber regelmäßig erfolgen, wie Uriaubszuschuß, Weih- nachtsremuneration, Bilanzgelder, Gewinnbeteiligungen u.ä.) 4. Naturalbezüge 5. Aufwendungen fur Dienstwohnungen 6. Arbeitgeberaufwendungen zur sozialen Sicherheit (gesetzliche, ta- rifliche, vertragliche und freiwillige Beiträge zu sozialen Siche- rungssysternen, Krankenstandsentgele), Kosten der medizinischen Versorgung, Abfertigungen soweit sie als Ausgaben zur sozialen Sicherheit angesehen werden) ') In der ILO Terminologie ist die Zuordnung von ZahlunKen bei BeendiKung des Dienstverhältnisses nicht eindeutig; sie werden teils Zur hezahlten Ausfallzeit gerechnet (Urlaubsabfindungen etc.) und teils als Sozialleistung (Abfertigungen) unter Punkt 6 ver- bucht. In den EG-Statistiken finden sich alle diese Leistungen als bezahlte Ausfallzeit hier in Punkt 2. (Siehe übersicht 7) Abweichend davon werden in der vorlieKenden Neuberechnung des Beirats fUr Wirt- schafts- und Sozialfragen in Kapitel 3.2. fl1r Österreich: 1. die Leistungen bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses, wie Abfertigungen aber auch Abgcltungen fl1r nicht konsumierten Urlaub etc., nicht hier sondern unter Punkt 6 als So- zialleistung berUcksichtigt, und 2. wird die Lohnfortzahlung im Krankheits/all, soweit sie nicht von der Krankenkasse rUckerstattet wird, hier in Punkt 2 als Kosten hezahlter Ausfallzeit inkludiert. (übersicht 3 und 4) 2) Siehe Fußnote'): in Österreich unter Punkt 2 berUcksichtigt. 7