Gliederung der Arbeitskosten 10 "Dircktlohn" und "Lohnnebenko- sten"; Arbeitskosten Direktlohn Lohnnebenkosten(Leistungs- oder (Personalzusatzkosten )Anwesenheitslohn) Unmittelbare Abgdrung Alle Aufwendungen des Arbeitgehers, die zusätzlich zumfur die Anwesenheits- stunden im Betrieh .Direktlohn" anfallen Entlohnung fur Sonstige Leistungen Arheitskosten, die nicht nicht geleistete an den direkt dem Arbeitnehmer Zeit Arheitnehmer zufließen - Grundlohn - Uriaubszuschuß - Arheitgeheraufwendungen- Urlaub und Weih- zur sozialen Sicherheit - Zuschläge und Zulagen - Feiertage nachtsgeld (13.114. Beiträge zu sozialen - Krankenstand') Monatsbezug) Sichcrungs~temen aller - Abfertigung') Art (gesetzlIch, tariflich, - Arztbesuche venraglich, freiwilliK) - Behürdenwege - andere Sonder- - Sozialeinrichtungcn zahlungen - PHegeurlaub - Berufsausbildung ete. - N alUralbezüge ete. - Lohnsummensteuer 11 Die so definierten "Lohnnebenkosten" werden rechnerisch in Rela- tion zum "Direktlohn" gesetzt. Der auf diese Weise ermittelte Lohnne- benkostensatz bildet also einen Prozentwert des "Direktlohns". Anders als bei der Trennung in "direkte" und "indirekte" Arbeitskosten bilden hier nicht die Arbeitskosten insgesamt, sondern der "Direkt- oder Lei- stungslohn" die Bezugsbasis für die Ermittlung des Nebenkostensatzes. Die Trennung in "Direktlohn" und "Lohnnebenkosten" gibt vor al- lem in der betrieblichen Kalkulation Sinn, 7.. B. zwecks Ermittlung der (kalkulatorischen) Gesamtkosten einer Handwerkerstundc. Zusätzlich zum Bruttostundenlohn des Arbeiters muß ein Unternehmen Kosten für den 13.114. Monatsbezug, fUr die Entlohnung des Arbeitnehmers wäh- rend des Urlaubs, für die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung etc. in Rechnung stellen. Betrachtet man die einzelnen Bestandteile dieser hier als "Lohnneben- kosten" bezeichneten Aufwendungen des Arbeitgebers, so sticht ins Auge, daß sie sehr unterschiedlichen Charakter haben. Teile dieser "Lohnnebenkosten" sind beispielsweise Aufwendungen, die ohne jegli- che Änderung der Gesamtbelastung des Arbeitgebers auch dem "Direkt- lohn" für die Anwesenheitszeit zugeordnet werden könnten - so könn-