7und sieben Assistenten. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden fungiert als Geschäftsstelle. Dort tagt der Rat auch. Der Sachverständigenrat hat ein Anhörungsrecht gegenUber den fachlich zuständigen Bundesministern und dem Präsidenten der Deutschen Bundesbank; umgekehrt haben diese Persönlichkeiten das Recht, vom Rat gehört zu werden. Amtshilfe durch die Behörden des Bundes und der Länder sichert das Gesetz ebenfalls zu. Neben der Erstellung der Jahresgutachten, die bis zum 15. Novem- ber eines jeden Jahres der Bundesregierung zuzuleiten sind, hat der Rat die Pflicht, zusätzliche Gutachten zu erstellen, wenn auf einzel- nen Gebieten Entwicklungen erkennbar werden, die die gesamtwirt- schaftlichen Ziele gefährden; die Bundesregierung kann solche zu- sätzliche Gutachten auch anfordern. Der Zeitpunkt der Veröffentli- chung der Sondergutachten wird im Einvernehmen mit der Bundesre- gierung festgelegt. Auch solche Sondergutachten hat der Sachverstän- digenrat häufig erstellt, meist aus eigener Initiative, im September/ Oktober 1982 zum letzten Mal auf Anforderung der Bundesregie- rung, die aber gewechselt hatte, als das Gutachten dann fertig war. Der konkrete Auftrag an den Sachverständigenrat lautet: - er soll die jeweilige gesamtwirtschaftliche Lage und deren abseh- bare Entwicklung darstellen; das ist ein Auftrag fUr eine Diagnose und eine Prognose der absehbaren Entwicklung; - er soll außerdem und vor allem untersuchen, wie im Rahmen der marktwirtschaftlichen Ordnung gleichzeitig Stabilität des Preisniveaus, hoher Beschäftigungsstand und außenwirtschaftliches Gleichgewicht bei stetigem und angemessenem Wachstum gewährleistet werden können. Das ist die gleiche Zielfunktion, wie sie im Stabilitäts- und Wachs- tumsgesetz von 1967 festgelegt ist, fUr das das Sachverständigenrats- gesetz insoweit Pate gestanden hat. Der Auftrag an den Sachverstän- digenrat ist im wesentlichen ein wirtschaftspolitischer Auftrag, nicht so sehr ein Auftrag, Prognosen zu erstellen, obwohl die Prognosen auch verlangt werden und im Mittelpunkt der öffentlichen Diskus- sion stehen. Mit der Erstellung der Prognosen sind vor allem die großen Wirt- schaftsforschungsinstitute beauftragt.