2. Ansätze einer mehrjährig konzipierten Haus- haltswirtschaft von Ländern und Gemeinden in Österreich Auf den Ebenen der Länder und der Gemeinden wurden und wer- den erhebliche Anstrengungen einer mittelfristigen Orientierung der Haushaltswirtschaft unternommen. Diese Bemühungen mtissen be- sonders im Zusammenhang mit den im Vergleich zum Bund unter- schiedlichen AufgabensteIlungen und Gestaltungsmöglichkeiten be- ztiglich der Einnahmen gesehen werden. I) 2.1. Mittelfristige Haushaltsplanungsansätze auf der Ebene der Bun- desländer Die Länder erfüllen Aufgaben, die sich von denen der übrigen ge- bietskörperschaftlichen Ebenen unterscheiden bzw. ein anderes Ge- wicht im Rahmen der Haushaltswirtschaft besitzen. Es sind hier die Koordinierungs-, die Ordnungs-, die Förderungs- und die Aus- gleichsfunktion für ihren Raum zu nennen. Die Einnahmen der Län- der sind weitgehend durch die Bestimmungen eines von ihnen nur in Grenzen beeinflußbaren Finanzausgleichs determiniert und damit "außengesteuert". Die mittelfristigen PlanungsansätZe haben auf die- ser Ebene vor allem die Aufgabe, die Bandbreite künftiger Belastun- gen aufzuzeigen, den Finanzierungsrahmen abzustecken und so zur längerfristigen Haushaltssicherung beizutragen. Ansätze einer mehrjährig konzipierten Finanzpolitik der Länder wurden zuletzt von ehr. Brünner (1978) und - darauf aufbauend - von H. Schäffer (1978) mit Stand Mitte 1975 dargestellt.2) Die Autoren machten diese Ausführungen auf Basis einer von der Verbindungsstelle der Bundesländer beim Amt der Niederösterreichi- schen Landesregierung zu den mehrjährigen Finanzplanungen der Länder gemachten Umfrage. Für die vorliegende Studie des Beirats für Wirtschafts- und Sozialfragen wurde eine neuerliche Umfrage der Verbindungsstelle der Bundesländer erbeten und dankenswerterweise 1) Smekal, ehr., Längerfristige Haushaltsplanung in Österreich auf zentraler und lokaler Ebene, unveröH. Manuskript (1978) erschienen: ßPianificazione a lungo ter- mine del bilancio in Austria a livello centrale e locale, in: Gerelli, E., und Pola, G. (Hrsg.), La Programmazione Poliennale Dela Spesa Publica, Bologna 1979, S. 115 H. 2) FUr Detailergebnisse wird auf die angefuhne Literatur verwiesen. 29