- 4o - künften dem positiven Einkommensbetrag nahekommt. Diese Verluste haben offensichtlich den Zweck, die Steuerzahlungen zu reduzieren. Für die auch bei den anderen Einkunftsschwerpunkten beträchtlichen Verluste in der Einkunftsart Vermietung und Verpachtung ist zu vermuten, daß ihnen wenn auch unregelmäßig anfallende Erträge gegenüberstehen, z. B. in Form von Wohnungsablösen und Veräuße¬ rungsgewinnen, die einkommensteuerlich nicht deklariert werden oder nicht steuerpflichtig sind Für die Zusammensetzung der Einkommen nueh Kinkunftsarten scheinen die Angaben ohne Berücksichtigung der ausgeglichenen Verluste zumindest realistischer als die um die Verluste gekürzten Beträge. Tabelle 5 Zusammensetzung der schwerpunktmäßigen Haushaltseinkommen nach Einkunftsarten Anteile der Einkunftsarten am Haushaltseinkommen' Einkunftsschwerpunkt LuF G SA NSA KV WP Sonst. Verluste* 1956 Land- und Forstwirtschaft 94,5 3,2 0,1 0,6 0,4 0,8 0,3 0,9 Gewerbebetrieb 1.2 95,6 0,2 1,7 0,3 0,8 0,2 1.0 Selbständige Arbeit 0,2 1,2 92,0 4,9 0,9 0,6 0,2 2,1 Nichtselbständige Arbeit 1,0 7,5 4,5 82,9 1,7 1,2 1,0 4,2 Besitz 2,0 4,5 1,1 6,7 29,2 27,6 29,0 2.1 1972 Land- und Forstwirtschaft 89,9 2,9 0,1 2,7 1,4 2,2 0,6 1,8 Gewerbebetrieb 0,4 92,4 0,3 4,7 0,8 1,2 0,2 0,9 Selbständige Arbeit 0,1 1,0 88,3 8,1 1,0 1,1 0,3 2,5 Nichtselbständige Arbeit 0,9 5,7 3,1 84,8 1,3 2,4 1,8 1,7 Besitz 1,2 3,8 1,1 14,4 20,1 34,4 25,1 2,5 1 Einkünfte ohne Berücksichtigung der ausgeglichenen Verluste 2 in Prozent der Einkommen ohne Verlustausgleich Quelle: Einkommensteuerstatistiken aus 1956 und 1972 Der Anteil der Haupteinkunftsart ist bei allen Haushaltstypen mit Ausnahme der Arbeitnehmerhaushalte zurückgegangen. Der Beitrag der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit hat bei den Selbständigen- haushalten an Gewicht gewonnen, worin vor allem eine Zunahme der unselbständigen Erwerbstätigkeit von Familienmitgliedern zum Aus¬ druck kommen dürfte. Bei den Arbeitnehmerhaushalten ist der Anteü der Nebeneinkünfte aus selbständiger Arbeit etwas angestiegen. Der Anteil der Besitzeinkünfte als Nebeneinkommen hat überall zugenom¬ men, ist jedoch immer noch sehr niedrig. Der stark überproportionale Zuwachs bei dieser Einkunftsart, den die Volkseinkommensrechnung zeigt, legt die Vermutung nahe, daß die steigende Bedeutung der Besitzeinkünfte durch die Einkommensteuerstatistik unterschätzt wird.