5An der oberen Grenze des Erwerbsalters sieht man in Dänemark (durchschnittliches Pensionsalter 61,5) keinen Spielraum mehr zur Angebotsverringerung. In Holland wurde in diesem Bereich durch die Erschwerung der Invaliditätspensionen eine Richtungsänderung der Politik - ähnlich wie etwas später in Österreich - eingeleitet. Gemeinsam ist den drei Ländern Niederlande, Dänemark und Österreich, daß die Maßnahmen durchgehend auf eine Senkung der Arbeitskräfteangebots abgezielt haben, also defensiv angelegt sind. In den Niederlanden war eine bewußt zurückhaltende Lohnpolitik zur Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit ebenfalls Bestandteil der wirtschaftspoliti¬ schen Strategie. Eine solche Politik kann jedoch nicht von allen Ländern gleichzeitig betrieben werden und eignet sich deshalb nicht als gesamteuropäische Strategie. Inwieweit die stärkere Außenhandelsverflechtung mit dem angjo-amerikanischen Raum und Wechselkursänderungen in den drei Ländern die Entwicklung beeinflußt haben, konnte in diesem Rahmen nicht untersucht werden. In Holland und in Dänemark ist in den letzten Jahren eine deutliche Absenkung des Staatsdefizits erfolgt, so daß dieses in beiden Ländern bereits 1997 mehr oder weni¬ ger deutlich unter der 3-Prozent-Marke liegt. In Holland wurde längerfristig die Staatsausgabenquote deutlich gesenkt, während in Dänemark längerfristig keine klare Tendenz erkennbar ist und die Staatsausgaben erst 1997 unter 60 Prozent des BIP sinken. Die Budgetkonsolidierung war in Holland auch von einer Senkung der Steuerquote begleitet, während diese in Dänemark auf hohem Niveau ungefähr konstant blieb. Die Erfahrung beider Länder deutet jedenfalls darauf hin, daß Bud¬ getkonsolidierung auch beim abgeschwächten Wachstumstrend der achtziger und neunziger Jahre möglich ist und gleichzeitig die Arbeitslosenrate gesenkt werden kann. Im Falle der ausgabenseitigen Konsolidierung in Holland waren eine Einkom¬ mensentwicklung im öffentlichen Sektor, die mittel- und längerfristig hinter jener des privaten Sektors zurückblieb, sowie eine Senkung der Mindestgrenzen bzw. Er¬ satzquoten von Sozialversicherungs- und Sozialhilfeeinkommen die wichtigsten Vor¬ aussetzungen. Selbst nach dieser Reduktion liegen die betreffenden Werte in