von Bedeutung, well diese Unternehmen einen verhlUtnismißig hohen Anteil der Industrieproduktion erbringen. Im übrigen gibt es in Österreich in zu geringem Ausmaß Unternehmen mit Welt- geltung. Der Beirat hat versucht, von diesen Gedanken ausgehend eine Analyse der Entwicklung der industriellen Produktion in Österreich anzustellen und zumindest in wesentlichen 'Teilbereichen Lösungs- vorschläge zu erstatten. Dabei war er sich immer der 'Tatsache bewußt, daß die Fülle der offenen Fragen eine Beschränkung auf Schwerpunkte der Industriepolitik erforderlich macht. Diese wurden in den Problemen der Finanzierung und Forschung sowie der Managementausbildung geseben. Auf diesen Gebieten wurde eine Reihe von Verbesserungsvorschlägen mit dem Ziel einer Aktivierung der Industrlepolitik ausgearbeitet. Die in dieser Studie behandelten Probleme haben ebenso wie die aufgezeigten Lösungsvorschlage eine weit über die Industrie hinaus- reichende Bedeutung; dies gilt insbesondere für die Fragen der Weiterbildung der Führungskräfte sowie für die wesentlichen Fragen der Forschung und eine Reihe der Vorschläge zur Investitions- förderung. Der Beirat dankt der Axbeitsgruppe Industriepolitik für ihre umfangreichen Vorarbeiten, insbesondere dem Vorsitzenden, Herrn Hauptgeschäftsführer-Stellvertreter Dr. Kunata Kottulinsky, und dem Geschäftsführer, Herrn Dkfm. Dr. Oskar Grünwald. Wien, am 26. Juni 1970 ~ Alfred Klose Vorsitzender des Beirates für Wirtschafts- und Sozialfragen