83 7.3. Dlenstlelstunesberelche In bezug auf die volkswirtschaftlichen Funktionen läßt sich der Dienstlei- stungssektor in vier große Bereiche gliedern: produktionsbezogene Dienstleistungen: Realitäten-, Rechts- und Wirt- schaftsdienste; Banken und Versicherungen; distributive Dienstleistungen: Handel und Lagerung; Verkehr, Nachrich- tenübermittlung; - personenbezogene Dienstleistungen: Gast- und Beherbergungsgewerbe; Kunst, Unterhaltung und Sport; Körperpflege und Reinigung; Häusliche Dienste; administrative und soziale Dienstleistungen: öffentliche Einrichtungen; Gesundheitswesen; Unterrichtswesen. 7.3.1. ProdukJionsbezogeneDienstleistungen Der Anteil der in diesem Dienstleistungsbereich tätigen Personen an der Gesamtzahl der Erwerbstätigen nahm während der letzten drei Jahrzehnte in den westlichen Industriestaaten jeweils sehr stark zu. Diese Beschäftigungsex- pansion erfolgte trotz dem in einigen Bereichen raschen Produktivitätsfort- schritt. Auch in Österreich stieg der Anteil der in diesem Dienstleistungsbereich Beschäftigten mit einer hohen Rate. Die Branche "Rechts-, Realitäten- und Wirtschaftsdienste" wies zwischen 1986 und 1994 den mit Abstand höchsten prozentuellen Zuwachs auf (57%). - In der Versicherungsbranche ermöglichte die modeme Informations- technik die Automatisierung zahlreicher Leistungsschritte. Gleichzeitig erfolgte eine starke Produktdiversifizierung. Der Nettoeffekt war ein Be- schllftigungszuwachs. Das überproportionale Wachstum der Beschäftigung im Bankenbereich ging auf das Fortschreiten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs, den er- höhten Beratungs- und Anlagebedarf von Unternehmungen und Privat- kunden sowie die zunehmende Komplexität und Internationalisierung des Wirtschaftslebens, die nach immer neuen Lösungsansätzen und Bankdienstleistungen verlangen, zurück. Auf die Gründe rur die überaus rasche Expansion der Beschäftigung in den Wirtschaftsdiensten wurde bereits oben unter 6.2. eingegangen. Zu betonen ist die besondere Rolle der modemen Informations- und Kom- munikationstechniken, die sich sowohl angebots- (Entstehen neuer Lei- stungsangebote durch Verwendung der IKT) als auch nachfrageseitig (Bedarf der Unternehmungen an Software, Beratungsdiensten etc.) aus- wirken. Dies wird unten in einem gesonderten Exkurs (Kapitel 6.4.) be- handelt.