Eine besondere Aufgabe der Sozialpartner liegt auch darin, die Integrati- on älterer Arbeitnehmer bis zur Erreichung des Pensionsalters zu ge- währleisten und zu fördern (u. a. durch ein "BonuslMalus"-System). Gemeinsame Aktionen zur Verhaltensänderung in einigen Bereichen der Wirtschaft und der Arbeitnehmerschaft sind ebenso zu überlegen wie Weiterbildungspläne und altersspezifische Karrieren- und Arbeitsplatz- pläne. Die Hilfestellung der Sozialpartner filr Betriebe und Arbeitnehmer kann hier zu einer faktischen Erhöhung des Pensionsantrittsalters filhren, ohne daß damit die Arbeitslosenzahl weiter hinaufgetrieben wird. - Es wird auch die Aufgabe der Sozialpartner sein, neue Formen der Be- schäftigung im Sozial bereich und im Umweltbereich zu fördern und be- stehende Fonnen der Arbeitsförderung im Sozialbereich noch effizienter zu gestalten. Die Förderung von Arbeitsplätzen in Vereinen und bei re- gionalen Gebietskörperschaften, aber auch Arbeitsstiftungen und - bei entsprechender Abgrenzung vom gewerblichen Bereich - gemeinnützi· ger Arbeitskrl1fteüberlassung durch ArbeitsmarktservicesteIlen ist gezielt einzusetzen. - Bei abnehmender Beschäftigung in der Sachgüterproduktion wird im Bereich der Dienstleistungen, insbesondere der sozialen Dienste, ein zu- sätzliches Potential filr Beschäftigungsmöglichkeiten gesehen. Obwohl auch die Gebietskörperschaften gefordert sind, um hier verstärkt Be· schäftigungsmöglichkeiten anzubieten, wird auch die Nutzung privater Ressourcen filr reguläre Beschäftigungsverhältnisse im Sozial· und Pfle- gebereich notwendig sein. Dafilr bieten sich insbesondere Pflegedienste im Bereich des Bundespflegegeldgesetzes an. Das Arbeitsmarktservice könnte auch sein Angebot an Unternehmen und Arbeitnehmervertreter bei geplanten Personalabbaumaßnahmen verstär- ken, indem insbesondere über Möglichkeiten beraten wird, durch Einsatz von organisatorischen oder arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen das Ausmaß der geplanten Kündigungen zu vennindern. Das Service in die- sen Fällen ist daher durch mehr Infonnation und Kooperation zu verbrei- tern und über die derzeit geübte bloße Entgegennahme der Meldungen geplanter Kündigungen hinaus auszuweiten. - Zur Integration von Arbeitslosen ist eine zurückhaltende Politik der neu- en Beschäftigung von Ausländern erforderlich. 8. Arbeitszeit Die Sozialpartner haben bereits mehrfach zu Fragen des Einflusses der Ar- beitszeitgestaltung auf die Beschäftigung eingehende Untersuchungen durch- geftlhrt und Empfehlungen an Gesetzgebung und Kollektivvertragspartner ge- geben. Die derzeitige Arbeitsmarktsituation macht es erforderlich, die Möglichkei- ten des Einsatzes von Arbeitszeitpolitik zur Beschäftigungsförderung neuerlich 160