4. Provisionsgrenzen für die Vennittlung von Wohnraum Dem Schutz Wohnungssuchender vor einer möglichen Übervorteilung dienen nicht nur die mietrechtlichen Bestimmungen etwa im Hinblick auf verbotene Vereinbarungen nach § 27 MRG, sondern auch Regeln zur Begrenzung der zulässigen Provisionshöhen für die Vermittlung von Wohnraum. 4.1. Die Begrenzung der Provision nach österreichischem Recht Im zeitlichen Zusammenhang mit dem Inkrafttreten des Maklergesetzes wurde auch die auf Grund der Gewerbeordnung vom Wirtschaftsminister erlassene „lmmobilien­ maklerverordnung" überarbeitet und neu ertassen39• Die Verordnung enthält neben Standes- und Ausübungsregeln im engeren Sinne auch .Höchstbeträge der Pro­ visionen oder sonstigen Vergütungen". Dieses Begriffspaar findet sich bereits in der lmmobilienmaklerverordnung 1978; ob mit den „sonstigen Vergütungen" auch der nunmehr nach § 9 MaklerG ausdrücklich mögliche Aufwandsersatzanspruch ange­ sprochen und den betragsmäßigen Begrenzungen der Verordnung unterworfen wird, ist zweifelhaft. Die in der IMV enthaltenen Provisionsansätze wurden gegenüber der früheren Verordnung geringfügig adaptiert: neu eingeführt wurde eine Abstufung der Höchst­ grenzen bei befristeten Mietverträgen sowie ein Reduktion im Falle der Vermittlung eines Mietvertrages durch einen Hausverwalter: Modifikationen gab es schließlich auch bei der Bemessungsgrundlage für die Provisionsberechnung bei Mietver­ trägen. Die vom Wirtschaftsminister in einem Vorentwurf vorgeschlagene Einführung einer „Mindest-Höchstprovision" (Sockelbetrag von S 8.000) wurde nach deutlichen Protesten insbesondere der AK wieder fallengelassen. Der Text der IMV ist leider einigermaßen unübersichtlich, im wesentlichen ergeben sich daraus die folgenden Provisionsgrenzen: Übersicht Provisionshöchstgrenzen für Kaufverträge Provision in Prozent des Kaufpreises Kaufpreis biss 500.000 Kaufpreis zwischen S 500.000 und S 666.667 Kaufpreis über S 666.667 Verkäufer 4% S20.000 3% Käufer 4% S 20.000 3% 39Verordnung des Bundesministers fOr wlrtschaftllche Angelegenheiten Ober Standes- und AusObungsregeln fQr Immobilienmakler (BGBI 1996/297). 40