5.2. Weitergehende Schutzbestimmungen in anderen europäischen Staaten 5.2.1. Schweiz Spezielle Schutzvorschriften für den Bereich der Wohnungssuche bestehen zumindest bundesweit nicht; kantonale Regelungen sehen teilweise Registrierungs­ bzw Bewilligungspflichten für Makler vor, weitergehende auf den Maklervertrag unmittelbar anzuwendende Schutzbestimmungen fehlen. Auch ein Rücktrittsrecht von Miet- bzw Kaufanboten ist - außer natürlich im Falle von gravierenden Leistungsstörungen (insbesondere Verzug) unbekannt. 5.2.2. Italien Der italienische Gesetzgeber hat im Bereich der Wohnungssuche über Immobilien­ makler keine spezifischen Schutzbestimmungen zugunsten des Verbrauchers festgelegt. Insbesondere besteht - vom allgemeinen Rücktrittsrechts wegen Leistungsverzugs bzw wegen Nichteinhaltung des Vertrages abgesehen - auch kein dem Übereilungsschutz dienendes Rücktrittsrecht in den Fällen. in denen noch Im zeitlichen Umfeld der Erstbesichtigung zu einem Vertragsabschluß gekommen ist. Konsumentenberatungsstellen berichten insbesondere im Mietwohnungsbereich von zahlreichen .Massenbesichtigungen"; auch die Entgegennahme von Vertragserklärungen anläßlich der Besichtigung ist zumindest nicht ungewöhnlich. 5.2.3. Niederlande In den Niederlanden ist ein Rücktrittsrecht (.cooling-off-period") für den Fall eines Kaufanbots derzeit in parlamentarischer Diskussion; vorgeschlagen ist eine dreitägige Bedenkzeit, innerhalb der die Vertragserklärung eines Verbrauchers betreffend den Kauf einer Wohnung/eines Hauses (ohne weitere Voraussetzungen) rückgängig gemacht werden kann. Ein Maklervertrag kann - wenn er von einer natürlichen Person gegeben wird - jederzeit fristlos beendet werden, ohne daß Schadenersatzansprüche des Maklers entstehen können (dies gilt nicht nur wie in Österreich für .schlichte" Maklerverträge, sondern in jedem Fall, also auch bei Alleinvermittlungsaufträgen). Massenbesichtigungen sind zwar üblich, in aller Regel werden jedoch anläßlich solcher Besichtigungen keine Verhandlungen mit den Interessenten geführt; dies erfolgt praktisch ausschließlich in Einzelgesprächen. Derzeit sind Bemühungen im Gange, Verbraucherschutzbestimmungen im Zusammenhang mit dem Erwerb von Liegenschaften (Wohnungen) durch Verbraucher zu schaffen, die unter anderem auch eine Verpflichtung zu schriftlichen Vertragserklärungen und Mindestinfor­ mationen beinhalten sollen. 68