www.wirtschaftundumwelt.atSEITE 2 WIRTSCHAFT & UMWELT 4/2006 Eine Milliarde Euro mehr zahlten die österreichischen Haushalte voriges Jahr für Energie: „Energiesparen ist ein indivi- dueller Weg, die Belastungen durch die stark gestiegenen Energiepreise zu senken. In vielen Bereichen des alltägli- chen Lebens ist es möglich, durch einfache Maßnahmen Geld zu sparen und gleich- zeitig die Umwelt zu schüt- zen.“ Herbert Tumpel INHALTSVERZEICHNIS H O C H T IE F ARMENBANKER.Der Ökonom Muhammad Yu- nus aus Bangladesch und die von ihm gegrün- dete Grammeen Bank er- hielten den Friedensno- belpreis für die Vergabe von Kleinstkrediten an Arme. HEIRATEN Sie, ziehen Sie zusammen, leben Sie in der Kommune. Alles besser als alleine zu le- ben. Denn Alleinlebende verbrauchen um 42 Pro- zent mehr Verpackun- gen als Familien. Da ha- ben wir’s: das Umwelt- problem ist ein Single- Problem. Also sammelt euch! LACHHAFT wird der Klimawandel. Denn von den Laubwäldern wird immer mehr Lachgas ab- gegeben. Das ergab eine deutsch-dänisch-öster- reichische Studie. Da rächt sich Bruder Baum. REKLAMEBERGE sind schon mehr als ein lästi- ges Übel für viele Men- schen. Nicht genug damit, hat die Post nun all jenen eine Gratifikati- on versprochen, die das „Reklame uner- wünscht“-Pickerl von ihrem Hauspostfach ent- fernen. Während sich die Post also um die Kastl für die Werbewirtschaft sorgt, räumt sie gleich- zeitig die öffentlichen Briefkästen weg. Be- schwerdebrief nunmehr unmöglich! PENDELN BIS TEHE- RAN – bald Realität? Es ist nicht mehr zum zer- googlen, denn eine Ab- frage unter „ÖBB + Ver- spätung“ ergab 21.300 Treffer. Während bei uns Nebenbahnen gestrichen werden, sind Bahn-Chefs auf anderen Nebenbah- nen unterwegs, z.B. mit Projekten im Iran. Pend- lerschicksal? DIGITALE KLIMA- KILLER? Stromsparen ist in aller Munde. Beson- ders die elektronischen Geräte sind die Strom- räuber. Daher auf Stand- by etc. achten. Wer das alles gemacht hat, dem zeigt jetzt der ORF und der Elektrohandel die lange Nase: Pro Digital- box für das „neue Fern- sehzeitalter“ wird sich der Stromverbrauch pro Gerät um 13,- Euro im Jahr erhöhen. Insgesamt österreichweit um 171 Millionen Kilowattstun- den. Ätsch! PARTIKELFILTER soll es ab 2009 für alle neu- en Modelle, ab 2011 für alle Auto-Neuzulassun- gen geben. Soweit, so gut. Der Haken: Ausnah- men gibt es nicht nur für Kfz für soziale Zwecke (z.B. Rettung), sondern auch für sportliche Geländewagen bis zu zwei Tonnen. Wer so- viel Geld fürs Auto springen lässt, braucht ja wirklich soziale Entlastung. FAZIT ? VIEL ZU LAU DAS WUM-OMETER UMWELTPOLITIK GESCHWIND ? Der Verkehr belastet immer mehr Umwelt und Staatshaushalt. Kosten- wahrheit zwischen Pkw, Lkw, Bahn und Schiff ist ein Fremdwort. Die neue Regie- rung muss handeln. Mehr Geschwindig- keit – aber für eine nachhaltige Verkehrs- politik ist nötig. Seite 10 RUBRIKEN Nachrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 Kommentar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Umwelt EU – Europa – Welt . . . . . . . . . 6 Aktuelles Interview . . . . . . . . . . . . . . . . 9 Aktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 Geschenkideen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 Kontroverse . . . . . . . . . . . . . . . . . 32-33 Vor 15 Jahren, AK-Publikationen . . . 34 ATMOSPHÄRE