Wissenschaft chende Emissionsreduktionen notwendig sein. ZIeLvorGaBen Um die Zielvorgabe des Kyoto-Übereinkommens zu erreichen, werden in Zukunft alle Sektoren zu Emissions- minderungen beitragen müs- sen, da bislang nicht einmal eine Stabilisierung der Treib- hausgasemissionen erreicht werden konnte. In Österreich sind die weitaus bedeutendsten anthropogenen Treibhausgas- emissionen jene von CO2. Der wesentlichste Verursacher der Zunahme der CO2-Emissionen ist der Verkehrssektor. Aufgabe der Studie war es, zentrale Maßnahmen im Verkehrssektor mit hohem CO2-Reduktionspotenzial zu analysieren. Dabei wurden erstmals auch die Maßnahmen- wirkungen auf Beschäftigung und Verteilung untersucht. Eine Beschränkung auf zehn Maßnahmen mit hohem CO2- Reduktionspotenzial wurde gewählt, um die Maßnahmen auch im erforderlichen Um- fang zu konkretisieren und mo- dellmäßig abbilden zu können. MaSSnahMen Die zehn Maßnahmen sind: Ausbau der Bahn zur Attrak- tivierung des Öffentlichen Verkehrs (ÖV), Attrakti- vierung und Ausbau des Öf- fentlichen Personennah- und Regionalverkehrs (ÖPNRV), Förderung des Radverkehrs, Ausweitung des LKW-Road- Pricing auf das gesamte Stra- ßennetz, flächendeckendes PKW-Road-Pricing, PKW- Road-Pricing auf dem höher- rangigen Straßennetz, An- hebung der Mineralölsteuer, Forcierung der Verwendung von Biokraftstoffen, Ausbau des kombinierten Verkehrs, Einführung von Tempolimits (30/50/80/100) und verstärkter Tempoüberwachung, Betrieb- liches Mobilitätsmanagement. aUSWIrKUnGen Ausführlich werden die Auswirkungen auf Verkehrs- nachfrage, Emissionen und Beschäftigung sowie die Ver- teilungswirkungen dargelegt. In einem umfassenden tabel- larischen Anhang wird die Auswahl bzw. Nicht-Auswahl einer Maßnahme aus insgesamt 63 Maßnahmen genau doku- mentiert und begründet. Informationen zur Umweltpolitik Nr. 175: Klimaschutz, Infrastruktur und Verkehr. Bundeskammer für Arbeiter und Angestellte, Wien 2007 AK Studienreihe: Informationen zur Umweltpolitik 163 R. Deußner, B. Amon, S. Novak, E. Zodtl Verkehrsmengen und Verkehrs- emissionen auf wichtigen Straßen in Österreich 1985 – 2003. Erstellt vom Österreichischen Institut für Raumpla- nung im Auftrag der AK Wien, 2004 164 Einflussfaktoren auf die Höhe der Müllge- bühren, 2005 165 R. Deussner, G. Kovacic Anteil des LKW-Quell-Ziel-Verkehrs sowie dessen Emissionen am gesamten Stra- ßengüterverkehr in Wien. Erstellt vom Österreichischen Institut für Raumpla- nung im Auftrag der AK Wien, 2006 166 W. Lauber (Hrsg.) Privatisierung des Wassersektors in Europa. Reformbedarf oder Kapitalinteressen? 2006 167 Elisa Schenner EU und Wasserliberalisie- rung – Eine Analyse auf internationaler und europäischer Ebene, 2006 169 Tony Musu REACH am Arbeitsplatz – Die potenziellen Vorteile der neuen eu- ropäischen Chemikalienpolitik für die ArbeitnehmerInnen, 2006 (vergriffen) 170 Franz Greil (Hrsg.) Feinstaub am Arbeitsplatz Die Emissionen ultrafeiner Partikel und ihre Folgen für Arbeitneh- merInnen, Tagungsband, 2006 171 Andreas Käfer, Judith Lang, Michael Hecht Luftverkehr und Lärmschutz – Ist-Stand im internationalen Vergleich – Grundlagen für eine österreichische Regelung, 2006 173 Franz Greil (Hrsg.) Welche Zukunft hat der Diesel? Technik, Kosten und Um- weltfolgen, Tagungsband, 2007 174 Werner Hochreiter (Hrsg.) Umsetzung der EU-Umwelthaftungsrichtlinie in Österreich, Tagungsband ergänzt um Materialien und Hintergrunddokumente zum Diskussionsprozess, 2007 175 Klimaschutz, Infrastruktur und Verkehr 2007 176 Cornelia Mittendorfer (Hrsg.) Die Stra- tegische Umweltprüfung im Verkehrsbe- reich Tagungsband, 2008 177 Cornelia Mittendorfer (Hrsg) Die UVP auf dem Prüfstand. Zur Entwicklung eines umkämpften Instruments Ta- gungsband, 2008 178 Werner Hochreiter (Hrsg) Die Umset- zung der EU-Umgebungslärmrichtlinie in Österreich Tagungsband, 2008 179 Feinstaubproblem Baumaschine Emis- sionen und Kosten einer Partikelfilter- nachrüstung in Österreich. Umweltbun- desamt, 2009 180 Werner Hochreiter (Hrsg) Mehrweg hat Zukunft! Lösungsszenarien für Ös- terreich im internationalen Vergleich, Tagungsband, 2010 181 Thomas Thaler Siedlungswasserwirt- schaft in öffentlicher oder privater Hand. England/Wales, die Niederlande und Porto Allegre (Brasilien) als Fallbei- spiele, 2010 182 Werner Hochreiter (Hrsg) Aktionspla- nung gegen Straßenlärm – wie geht es weiter? Tagungsband, 2010, die Nie- derlande und Porto Allegre (Brasilien) als Fallbeispiele 183 Christoph Streissler (Hrsg.) Agrotreib- stoffe – Lösung oder Problem? Potenzi- ale, Umweltauswirkungen und soziale Aspekte, Tagungsband, 2010 Gratis bestellen unter: wirtschaft.umwelt@akwien.at oder bei: aK-Wien, abteilung Umwelt & verkehr, Prinz-eugen-Straße 20-22, 1040 Wien, Tel: 01/50165-2404 alle Studien können unter www.wirtschaftundumwelt.at als PDF heruntergeladen werden. Manche brauchen auch einen steigenden Meeresspiegel ... ZUR ERREICHUNG DER KLIMAZIELE WERDEN ALLE SEKTOREN ZU EMISSIONSMINDERUNGEN BEITRAGEN MÜSSEN. AK-Tipp ToUrISMUS In ÖSTerreICh K. Biehl, R. Kaske (Hg.): Tourismus in Österreich 2011. Die Studie liefert einen umfassenden Überblick, analysiert den touristischen Arbeitsmarkt, die Frauen- beschäftigung sowie die Lehrlingssituation im Sektor. Die Auswertung des Arbeits- klimaindex Tourismus bietet interessante Einblicke in die Lebens- und Arbeitsverhält- nisse der Beschäftigten. www.arbeiterkammer.at WirtschaFt & UmWelt 2/2011 seite 35