überGewiCHt wUndermittel gibt’s keine Die Werbung sagt, nichts sei leichter als Abnehmen. Probiert man die Mittel, stellt man meist fest, dass fast nichts so schwer ist. Was schnell leichter wird, ist nur die Geldbörse. Im Internet wird viel angeboten – ob’s stimmt, ist eine andere Frage. Die AK hat sich für diese Broschüre schlau gemacht, die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengefasst und eine Checkliste für die Auswahl von seriösen Anbietern erstellt. Download: www.arbeiterkammer.at/service/ broschueren/Konsument/index.html LEI www.arbeiterkammer.at Budget 2014 für Österreich er- stellt und präsentiert. Die Vor- schläge sollen Alternativen für mehr Verteilungsgerechtig- keit, einen Ausbau des Sozial- staates sowie eine Ökologisie- rung der Wirtschaft aufzeigen. Besonders auffällig ist dabei, wie viele zusätzliche Einnah- men im Bereich der besonders Vermögenden bzw. der sehr hohen Einkommensbeziehe- rInnen zu erzielen wären und wie viele Maßnahmen, sei es ein Ausbau des Sozialstaates, seien es verstärkte Investiti- onen in den Umweltschutz, damit finanzierbar wären. Alle Details finden sich auf: www. wege-aus-der-krise.at SH pv-aNlaGeN leitfAden Was versprechen die im Be- reich Photovoltaik angebote- nen BürgerInnenbeteiligungs- modelle und was bringen sie? Initiatoren solcher Projekte sind neben privaten Unterneh- men meist Gemeinden oder lokale Stromversorger. Die AK Steiermark analysiert, was alles unter einer „Bür- gerInnenbeteiligungsanlage“ verstanden werden kann und vergleicht einige Angebote hinsichtlich ihrer Bedin- gungen. Download: http:// stmk.arbeiterkammer.at/be- ratung/konsumentenschutz/ geld/geldanlage/Sonneninve- stition_mit_Schattenseiten. html. LEI ratGeber konsUmenten- rechte Die Arbeiterkammern helfen mehr als 350.000 Konsument- Innen im Jahr. Die Broschüre unterstützt Ratsuchende. Kurz und bündig auf 20 Seiten wer- den die wichtigsten Fragen vor, beim und nach dem Kauf beantwortet. Etwa: Was ist bei Preisaus- zeichnungen, Preis- vergleich oder Kos- tenvoranschlägen zu berücksichtigen. Wie kommt ein Vertrag zu- stande, wie wichtig ist Kleingedrucktes, wie bindend ist ein Kauf, wie steht es um Rücktrittsrechte usw. Bestelltelefon: (01) 501 65 401, E-Mail: bestellservice@ akwien.at Diese Broschüre er- halten Sie auch als Download: http://media.arbeiterkammer. at/wien/PDF/Publikationen/ Konsumentrechte_2013.pdf LEI alliaNz wege AUs der krise Die zivilgesellschaftliche Al- lianz „Wege aus der Krise“ ist ein Zusammenschluss von elf verschiedenen Gewerk- schaften und Nichtregierungs- organisationen (NGOs). Die Allianz hat ein alternatives eNtSCHeiduNGSHilfe lebensmittelprodUktion Wie werden die Lebensmittel, die wir aus dem Regal nehmen, erzeugt und verarbeitet? Wie wirkt sich die Lebensmittelherstellung auf Befinden und Gesund- heit der Menschen aus? Nährwert, Genusswert, Aroma, Convenience-Produkte, Functional-Food. Was ist für die KonsumentInnen wichtig zu wissen? Die Broschüre will als Entscheidungshilfe für einen Kauf oder Nichtkauf bestimmter Produkte dienen. Download: www.arbeiterkammer.at/service/broschu- eren/Konsument/index.html JL Wirtschaft & UmWelt 3/2013 Seite 25 Überblick: Lebensmittelkennzeichen Die Broschüre gibt einen Überblick über die Kennzeichnungsvor- schriften von verpackten Lebensmitteln, erklärt die einzelnen Kenn- zeichnungselemente und bringt Beispiele für Zeichen. www.arbeiterkammer.at/service/broschueren/index.html Leitfaden: Arbeiten am Bildschirm PC-Arbeitsplätze sind im Berufsleben nicht mehr wegzuden- ken. Wie PC und das Arbeitsumfeld beschaffen sein sollen, wie man selbst richtig sitzt oder sieht, beschreibt der Leitfaden. www.arbeiterkammer.at/service/broschueren/index.html aktioN Saures Erwachen bei unseriösen Angeboten. AK App „Frag uns“ AK Apps im „Smartphone“-Format sind Alles- könner. Sie bieten schnell und nahezu überall greifbar Rat, z.B. bei Lohnabrechnung, Arbeitsrecht etc. apps.arbeiterkammer.at