Iris Strutzmann ist Agrarwissenschafterin und Mitarbeiterin der Abteilung Umwelt & Verkehr der AK Wien. Der Tag an dem Kapstadt das Was-ser ausgehen sollte wurde mit Mitte April 2018 geschätzt. Aufgrund vielfäl- tiger Maßnahmen, konnte diese Krise vorerst verhindert werden. Das Bei- spiel zeigt, wie wichtig ein nachhaltiges Wassermanagement ist. Österreich ist aufgrund seiner naturräumlichen Vo- raussetzungen ein Wasserland. Nur rund 3 Prozent des verfügbaren Was- sers wird auch tatsächlich für den täg- lichen Gebrauch, für die Industrie und die Landwirtschaft genützt. Aber selbst im wasserreichen Land Österreich zei- gen Studien des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, dass es im Osten und Südosten Österreichs in heißen Sommern zu Wasserengpäs- sen kommen kann. Ganz Europa ist seit Jahren verstärkt Dürren ausgesetzt. Mit ein Grund für die EU-Kommission einen Vorschlag zu einer Richtlinie vorzulegen, die die Wiederverwendung von Wasser er- leichtert. Damit sollen Mindestanforde- rungen für mikrobiologische Parameter geschaffen werden, um die Wiederver- wendung von behandeltem Abwasser aus kommunalen Kläranlagen für die Bewässerung in der Landwirtschaft zu ermöglichen. Hintergrund ist, dass in der EU bereits rund ein Drittel der F O T O S : E M L A K W IE N ( 1) Wasserpolitik – Keine prickelnden Aussichten! www.ak-umwelt.atSeite 10 Wirtschaft & Umwelt 2/2018 Daseinsvorsorge Ausverkauf Der EU-Kommission fährt beim Thema Wasser zwei Strategien. Einerseits ist sie um eine Verbesserung der Qualität aller Gewässer und des Trinkwassers zum Wohle der Menschen und der Umwelt bemüht. Andererseits drängt sie weiterhin auf die Liberalisierung des Wassersektors. VON IRIS STRUTZMANN * Lebensmittel Wasser muss in öffentlicher Hand bleiben. Finanzinvestoren werden durch Renditen angelockt. S. 14 S. 18 Schwerpunkt Wasser