www.ak-umwelt.atSeite 34 Wirtschaft & Umwelt 4/2018 Für Städte ist Dekarbonisie-rung kein unverbindliches Schlagwort. Eine in Ausarbei- tung befindliche EU-Richtlinie („Clean Vehicles Directive“) sieht vor, dass in allen städtischen Ballungsräumen 50% aller Busse im öffentlichen Verkehr ab dem Jahr 2025 und 75% ab 2030 mit nicht-fossiler Energie betrieben werden müssen. Au- ßerdem muss ab Mitte bis Ende der 2030er Jahre die Umstellung des Fuhrparks abgeschlossen sein, wenn die Klimaziele von Paris im Jahr 2050 erreicht und versunkene Investitionen ver- mieden werden sollen. Diese Herausforderung war Anlass für eine Kostenabschät- zung mit der Modellannahme, dass ab 2020 die Anzahl der gefahrenen Personenkilometer in Wien um 20 Prozent und den anderen Landeshauptstädten um 50% steigen wird, die haupt- sächlich von Bussen, aber auch Straßenbahnen und U-Bahnen erbracht werden. Die Kosten lassen sich dabei in drei Kosten- kategorien subsummieren. Dies sind Infrastrukturinvestitionen (Ladestationen, Oberleitungen und Unterwerke, Wasserstoff- tankstellen, etc.), Investitionen für Fahrzeuganschaffung (An- kauf von Bussen für den Mehr- bedarf durch ÖV-Ausweitung bzw Ersatzbedarf) sowie Trans- formationskosten (Einmalkosten der Umstellung, Werkstättenad- aptierung, Personalschulungen, Planungskosten, etc.). Die Studienautoren ermitteln so für den Zeitraum bis 2050 einen Klimaschutz und stadtregionaler Verkehr Der öffentliche Verkehr in Ballungszentren ist das Rückgrat ei- ner nachhaltigen Mobilität. Das Erreichen der Klimaziele hängt wesentlich davon ab. Eine gemeinsame Studie von Bund, Ländern und Städtebund hat den Finanzbedarf erhoben, wenn der ÖV völlig dekarbonisiert werden soll. VON FRANZ GREIL AK Studie 44 Lkw-Geschwindigkeitsverhalten auf Autobahnen: Erhebung und Analyse der Lkw-Geschwindigkeiten auf ausgewählten Streckenabschnit- ten österreichischer Autobahnen. Studie, 2011 45 Die Lkw-Maut als Öko-Steuer Verursachergerechte Lösungen gegen Lärm und Abgase. Tagungsband, 2012 46 BerufslenkerInnen am Wort Befragung von Lkw- und BuslenkerInnen zu Lenkzeit- überschreitungen, Sicherheit und Qualität von Rastanlagen und Erfahrungen mit der verpflich- tenden Aus- und Weiterbildung, 2012 47 Aktiv und selbstbestimmt zur Arbeit Warum der Arbeitsweg zu Fuß und mit dem Rad die gesün- dere Alternative ist, was am Arbeitsweg besonders Stress macht und wie subjektive Aspekte die Verkehrsmittelwahl beeinflus- sen. Johanna Schaupp. Studie, 2012 48 Problem Solidarhaftung im Bundesstra- ßenmautgesetz Verfassungsrecht- liche Analyse. Nicolas Raschauer. Studie, 2012 49 Öffentlicher Verkehr hat Zukunft! Herausforderungen und Gefahren für den öffentlichen Nahverkehr in Österreich. Tagungsband, 2013 50 Volkswirtschaftliche Effekte der Liberalisierung des Eisen- bahnpersonenverkehrs in Österreich, 2013 51 Wettbewerb im österreichischen Güterverkehrsmarkt Konstellationen zwischen Straße und Schiene. Ronald Scheucher; 2014 52 Modal Split im Güterverkehr Maßnahmen zur Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene. Max Herry, Norbert Sedlacek; 2014 53 Analyse der Erfahrungen mit dem Verbandsverantwortlichkeits- gesetz im Eisenbahnwesen Studie und Rechtsgutachten, 2014 54 Unterwegs zwischen Erwerbs- und Familienarbeit Eine Analyse in den niederösterreichischen Regionen Triestingtal und Schneebergland, 2014 55 Flächendeckende Lkw-Maut und Nahversorgung. Auswirkungen einer flächendeckenden Lkw-Maut auf Lebensmittelpreise und den ländlichen Raum. Studie, 2015 56 Pendeln in der Ostregion. Potenziale für die Bahn. Tadej Brezina, Thomas Hader, Evelyn Eder, 2015 57 Penderanalyse Wien und Ostregion. Zahlen und Fakten auf Basis der Vollerhebung 2014. Odilo Seisser, 2016 58 Zukunftsfähige Straßeninfrastruktur. Kosten und Lösungen für baufällige Landes- und Gemein- destraßen. Josef Baum, Johann Litzka, Alfred Weninger-Vycudil, 2016 59 Rechtssetzung durch Private im Eisenbahnrecht Rechtswissen- schaftliche Studie. Konrad Lach- mayer 2016 60 Gewerkschaften und nachhaltige Mobili- tät Astrid Segert, Studie 2017 Grenzenlose Mobilität – Grenzenlose Ausbeutung. Arbeitsbedingungen in Europas Transportwirtschaft. Studie, 2016 AK Studienreihe: Verkehr und Infrastruktur Bestellung als Hardcopy unter wirtschaft.umwelt@akwien.at Katrin Augustin, Elias Claus und Christoph Schaaffkamp: Abschätzung der Mehrkosten des stadt- regionalen ÖPNRV aufgrund der Erfordernisse der Dekar- bonisierung. KCW GmbH, Berlin, 2018.