+++ AKTUELLE AK-PUBLIKATIONEN +++ Spezialisierungsmuster und Wertschöpfungsintensität der österreichischen Exportwirtschaft (Au- tor: Nikolaus Bayerl), Materialien zu Wirtschaft und Gesellschaft Nr 105, Jänner 2008 Die Europäische Kommission hat ein von Experten erarbeitetes Papier zur sozialen Wirklichkeit in Europa vorgelegt. Die Bundesarbeitskammer (AK) begrüßt die Initiative, die soziale Wirklichkeit in Europa zu analysieren und einen neuen Konsens über die gemeinsamen sozialen Herausforderungen in Europa zu schaffen. In dem vorliegenden Positionspapier nimmt Sie zu den aus ihrer Sicht zentralen Punkten ausführlich Stellung. Die sind insbesondere die Themenbereiche Makroökonomie, Globalisierung und Demographie. Download unter: http://wien.arbeiterkammer.at/www-6007.html Bestellung unter: Tel +43 (1) 50165 2283; Fax:+43 (1) 50165 2513 Gestaltung und Finanzierung von Arbeitsmarktpolitik : Ein internationaler Vergleich (Herausgeber: Josef Wallner), Schriftenreihe Sozialpolitik in Diskussion Nr 7, AK Wien, 2008 Gegenstand des ersten Artikels ist ein Vergleich der (aktiven) Arbeitsmarktpolitik in DK, D, NL, S und GB, mit dem Ziel, von den Erfahrungen dieser Länder zu lernen. Dabei erweist sich eine Kombination aus hoher sozialer Absiche- rung, individualisierter Vermittlung und Investitionen in Weiterbildung als besonders erfolgreich. Der zweite Artikel befasst sich mit der Finanzierung der aktiven Arbeitsmarktpolitik in einigen EU-Ländern. Fortschrittliche Arbeits- marktpolitik kann ihre Brückenfunktion zu anderen Politikbereichen nur mit einer zeitgemäßen Ausrichtung sowie einer adäquaten finanziellen Basis wahrnehmen. Der internationale Vergleich zeigt interessante Anknüpfungspunkte für Österreich. Download unter: http://wien.arbeiterkammer.at/pictures/d65/Sozialpolitik_in_Dikussion_7.pdf^ Bestellung unter: Tel. +43 1 50165 401 Soziale Gerechtigkeit versus Eigenverantwortung?: zur Neujustierung des Sozialstaates ; Doku- mentation der gleichnamigen Tagung, Schriftenreihe Sozialpolitik in Diskussion Nr 6, AK Wien, 2007 In der gesellschaftspolitischen Diskussion ist ein deutlicher Wandel in den Sozialstaatsoptionen zu beobachten. Die Forderung nach mehr Eigenverantwortung verdrängt zunehmend jene nach gesellschaftlicher Solidarität. Zwei Fra- gestellungen stehen im Mittelpunkt des 6. Bandes von \"Sozialpolitik in Diskussion\": was sind die ethischen und normativen Grundlagen des Sozialstaates und in welcher Weise verändern sich diese? Welche Rolle kommt dem Sozialstaat heute bei der Herstellung von sozialer Gerechtigkeit zu und welche Herausforderungen ergeben sich daraus? Download unter: http://wien.arbeiterkammer.at/pictures/d63/Sozialpolitik_6.pdf Bestellung unter: Tel. +43 1 50165 401 +++ AKTUELLE VERANSTALTUNGEN +++ Privatisierung der Verkehrsinfrastruktur. Erfahrungen mit Public Private Partnership (PPP) in Ös- terreich und in Europa Internationale Tagung mit Prof Jean Shaoul (Univ.Manchester, UK), Werner Rügemer (Publizist, Köln), Univ. Prof Georg Hauger (TU Wien), Rudolf Schicker (Stadtrat für Verkehr, Wien), Karlheinz Kopf (Abg.z.NR, ÖVP) Public-Private-Partnership (PPP), die Mobilisierung privaten Kapitals zur Erfüllung staatlicher Aufgaben, ist modern. Ständig wird PPP als Zukunftsmodell für den Infrastrukturausbau propagiert - auch für den Verkehrssektor. Die Ar- gumente sind dieselben wie in anderen Bereichen: Es fehle der öffentlichen Hand an Geld, es fehle das Know-how, es gebe zuviel Einfluß der Politik und zuviele bürokratische Hürden, Private seien rascher und effizienter usw. Wie immer bei ideologisch motivierten Aussagen drängt sich die Frage nach den dahinterstehenden Interessen auf. Vor allem aber geht es darum, das Modell nicht nach theoretischen Idealbildern, sondern nach der Praxis zu bewerten: Wie sieht die Realität sogenannter PPP-Projekte im Verkehrssektor tatsächlich aus? Welche Probleme treten auf und welche Lehren lassen sich aus den nationalen, aber auch europäischen Erfahrungen mit PPP ziehen? Zeit: Mittwoch, 9.April 2008, 09.00-13.00 Uhr Ort: AK Bildungszentrum, Gr. Saal, Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien Anmeldung erbeten an: uv@akwien.at oder Tel: 01-50165-2698 oder Fax: 01-50165-2105 AK Infobrief EU_International • Nr.1, Februar 2008 • http://wien.arbeiterkammer.at 14