6 infobrief eu & international Ausgabe 3 | Juni 2011 wien.arbeiterkammer.at der EU-Indien Verhandlungen im Straßburger Plenum im April 2011 zeigt: das EU Parlament unterstützt den Kurs der EU-Kommission keines- falls einhellig.20 Die Herausforderung emanzipatori- scher Kräfte in Europa wird es sein, diesen Widerstand aufrecht zu erhal- ten und auszubauen. Dabei sollten sie die Schockwellen nutzen, die der jüngste Korruptionsskandal im Eu- ropaparlament geschlagen hat und den politisch-industriellen Komplex in der europäischen Handelspolitik weiter delegitimieren. Pia Eberhardt n Mitarbeiterin bei Corporate Europe Observatory pia@corporateeurope.org » 10) Europäische Kommission (2007): Das Globale Europa – Eine starke Partner- schaft zur Öffnung der Märkte für euro- päische Exporteure, Brüssel, 18.4.2007, KOM(2007) 183 endg., S. 2, 7. 11) Die Kommission verbreitet die Erfolge ihrer Marktzugangsstrategie in ihrem Marktzugangs-Newslettern, siehe http:// ec.europa.eu/trade/creating-opportuni- ties/trade-topics/market-access/ (abgeru- fen am 25.05.2011). 12) Eurocommerce, Eurocommerce Draft Action Plan. Briefing to the Steering Com- mittee of 20/11/2009, S. 25f. 13) Interview mit Ralph Kamphöner, Seni- orberater für internationalen Handel bei EuroCommerce, Brüssel, 07.04.2010. 14) Wiedmann (Metro), Market Acces Sym- posium “Opening Borders to Business”. Distribution services, Vortrag beim Market Acces Symposium “Opening Borders to Business”, Paris, 27.11.2008. 15) Wissel, Die Transnationalisierung von Herrschaftsverhältnissen. Zur Aktualität von Nikos Poulantzas' Staatstheorie, 2007. 16) Ein Beispiel ist ein Brief des ehemaligen EU-Handelskommissars Peter Mandelson an BusinessEurope vom 18. März 2008. In einer handschriftlichen Notiz forderte Mandelson den Verband auf, die in den Verhandlungen umstrittene Frage der Zollreduktion im Güterhandel und die Öff- nung der Dienstleistungsmärkte mit der Confederation of Indian Industries (CII) zu diskutieren. 17) Im März 2009 forderte der damalige Ge- neraldirektor der Generaldirektion Handel den NASSCOM Vorsitzenden auf, die öko- nomische Elite in Indien stärker für die Freihandelsverhandlungen mit der EU zu mobilisieren und “starke Botschaften an seine Gesprächspartner in der indischen Regierung zu übermitteln”. 18) Roundtable on EU-India Partnership, address by Chief Guest Ambassador Smadja, 01.11.2010, http://ec.europa. eu/delegations/india/press_corner/ all_news/news/2010/20101101_en.htm (abgerufen am 25.05.2011). 19) http://www.tni.org/article/eu-india-fta- will-harm-indian-development-meps- open-letter-eu-trade-commissioner (abgerufen am 26.05.2011). 20) Pressemitteilung der Europa-Abge- ordneten Ska Keller, EU-Freihandels- abkommen mit Indien: Parlament gespalten – Generika-Produkte blei- ben außen vor, http://www.ska- keller.de/index.php?option=com_ k2&view=item&id=327:eu-freihan- delsabkommen-mit-indien-parlament- gespalten-generika-produkte-bleiben- au%C3%9Fen-vor&Itemid=27&lang=de (abgerufen am 26.05.2011). Freihandelsverhandlungen mit Indien Mehr zum Thema Die Fesseln des EU-Indien Freihandelsabkommens – Studie über die Folgen des geplanten Abkommens: http://www2.weed-online.org/uploads/ eed_weed_studie_eu_indien_frei- handelsabkommen_mit_spenden- anzeige.pdf Trade Invaders – Studie zum Einfluss der Konzernlobbies auf die EU- Indien Verhandlungen: http://www.cor- porateeurope.org/global-europe/con- tent/2010/09/eu-india-trade-invaders Trade Invaders – Kurzfilm über den Einfluss der Konzernlobbies auf die Verhandlungen: http://www. youtube.com/watch?v=C26Woxhuavk How big business is driving the EU-India free trade negotiations TRADE INVADERS AIDS AktivistInnen protestieren gegen das EU-Indien Freihandelsabkommen, März 2010, www.msfaccess.org