17 infobrief eu & international Ausgabe 4 | Oktober 2013 wien.arbeiterkammer.at Kampagne zur Regulierung der Finanzmärkte Nach der Krise ist vor der Krise? Change Finance! Eine neue europaweite Kampa- gne n Als die Immobilienblase im US-amerikanischen Subprime-Markt 2007 platzte, wurden mögliche glo- bale Auswirkungen vonseiten der Po- litik jenseits und diesseits des Atlan- tiks noch weitgehend verschwiegen oder verharmlost. Es handle sich le- diglich um eine Krise am amerikani- schen Immobilienmarkt. Spätestens mit der Insolvenz der Lehman-Brot- hers konnte diese Realitätsverwei- gerung öffentlich nicht mehr glaub- würdig vertreten werden. Aus der Immobilien- wurde eine globale Wirtschafts- und Finanzkrise, welche uns bis heute beschäftigt. Die Krise in Europa wiederum ist nicht als di- rekter Auswuchs der amerikanischen Immobilienblase zu verstehen, son- dern geht wesentlich auf die syste- matische Deregulierung der Finanz- märkte zurück.1 Auf Basis einer Initiative zahlreicher Abgeordneter zum Europäischen Par- lament aus dem Jahr 2010 wurde im Folgejahr die Nichtregierungsorga- nisation (NGO) „Finance Watch“ ins Leben gerufen. Aus Österreich sind die Bundesarbeitskammer und das Ökosoziale Forum Mitgliedsorganisa- tionen. Kernziel diese Initiative ist der Kampf für eine Regulierung der Finanzwirt- schaft, deren hauptsächlicher Aufga- benbereich nicht die ständige Schaf- fung neuer fiktiver Werte, sondern die Bereitstellung von Liquidität für die Realwirtschafts ein soll. Vor kurzem wurde der fünfte Jahres- tag der Insolvenz von Lehman- "Finance Watch“ hat anlässlich des fünfjährigen „Jubilä- ums“ der Lehman-Brothers Insolvenz eine Kampagne zur Regulierung der Finanzmärkte gestartet. Damit wagt sich das NGO-Netzwerk erstmals auf neues Terrain und kombiniert seine bisherige Krisenanalyse mit einer breiteren politischen Initiative. „Change Finance!“ ist auch die erste europaweite Kampagne, welche die Krisenursachen benennt, ein Fazit über bisherige Regulierungsmaßnahmen zieht und auf die Gefahren einer zukünftigen Krise hinweist. Jakob Luger » Kernziel dieser Initiative ist der Kampf für eine Regulierung der Finanzwirtschaft! Arbeit & Wirtschaft – auf den Blog gebracht! Der Blog „Arbeit & Wirtschaft“ versteht sich als digitales Informations- und Diskussionsangebot ergänzend zur gleichnamigen Zeitschrift. Wir richten uns an Menschen, die an Perspektiven für eine Gestaltung der Gesell- schaft im Sinne der arbeitenden Menschen interessiert sind. Wir setzen Diskus- sionsimpulse und liefern kurze aktuelle Analysen an der Schnittstelle zwischen Politik, Wissenschaft, Vertretung der arbeitenden Menschen und interessierter Öffentlichkeit. Der Blog dient der Diskussion aktueller Fragestellungen und liefert abseits des Mainstreams kritische Interpretationsangebote. abonnieren: http://blog.arbeit-wirtschaft.at/