Kapitel 2 Wertscho¨pfungse?ekte der Exporte 2.1 Datengrundlage und Berechnungsmethoden Die vorliegenden Berechnungen basieren auf den von Statistik Austria publi- zierten IO-Tabellen fu¨r 1995 und 2000, sowie den aktuellen Aufkommens- und Verwendungstabellen 2001 und 2002. Ausgangspunkt fu¨r alle Beobachtungszeit- punkte waren die Make- und Usematrizen, gu¨terma¨ßig gegliedert nach O¨CPA und aktivita¨tsma¨ßig nach O¨NACE. 1 Zwischen 1995 und 2000 hat sich die Dimension der Matrizen von 55 Akti- vita¨ten x 55 Gu¨ter auf 57 Aktivita¨ten x 57 Gu¨ter erweitert, was durch die Aufspaltung der Aktivita¨t Land- und Forstwirtschaft in zwei tiefer gegliederte Einheiten entstand. 2 Diese Erweiterung wurde auch in den folgenden Berech- nungen beibehalten. Des weiteren entha¨lt die Wertscho¨pfungsmatrix 1995 noch die Position unter- stellte Sozialbeitra¨ge, welche sich fu¨r die folgenden Tabellen aber nicht mehr ?ndet. 3 Auch diese A¨nderung wurde beibehalten, wodurch sich die Dimension dieser Matrix um diese eine Spalte unterscheidet. Die Position FISIM (unterstellte Bankgebu¨hr) wurde 1995 noch als eigene Ak- tivita¨t und eigenes Gut ausgewiesen, wa¨hrend sie 2000 nur mehr als eigenes Gut aufscheint und 2001 und 2002 u¨berhaupt nicht mehr. 4 Um quadratische Matrizen zu erhalten, wurde diese Position zum charakteristischen Produzenten 65 (Kreditwesen) aggregiert. 5 Alle Berechnungen wurden zu Herstellungspreisen durchgefu¨hrt, das heißt nach Abzug von Steuern, Abgaben und Handels- und Transportspannen sowie nach Addition von Gu¨tersubventionen. Die von Statistik Austria publizierten Tabel- 1vgl. Statistik Austria (2004B) sowie Statistik Austria (2003) 2vgl. Statistik Austria (2004A), S. 20 3In den Tabellen 2000, 2001 sowie 2002 ?ndet sich nur noch die Position Sozialbeitra¨ge der Arbeitgeber 4U¨ber die neuen Konzepte zur Behandlung der unterstellten Bankgebu¨hr FISIM (Financial Intermediation Services Indirectly Measured) vgl. Schachl/Stu¨bler (2004), S. 936? 5vgl. Statistik Austria (2005), S. 17 29