4. Berufswahl mit 14 Jahren Die folgende Ausbildungs- und Berufskarriere eines jungen Mannes mit Migrationshintergrund fasst anschaulich die bisherigen Ergebnisse zusammen und lenkt den Blick auf die folgenden Kapitel. 4.1. Hakan (24): „Ich gelte für viele in meiner Gruppe als Vorbild.“ „Ich bin in Wien aufgewachsen und bis zur zweiten Hauptschule hier in die Schule gegangen. Dann haben meine Eltern beschlossen, mich in die Türkei zu schicken, damit ich dort die Schule besuche. Sie hatten Angst, dass ich genauso wie mein älterer Bruder die Schule nicht richtig nütze, ein schlechtes Abschlusszeugnis bekomme und nur mehr die Möglichkeit habe, einen handwerklichen Beruf zu erlernen. Ich wurde nicht gefragt, die Eltern wollten das, und so passierte es auch. Ich bin also in die Türkei, die ich nur von ein paar Urlaubsaufenthalten kannte. Wir sprechen zu Hause zwar Türkisch, aber ich habe weder gelernt Türkisch zu lesen, noch zu schreiben. Mein Wortschatz beschränkte sich auf wenige hundert Wörter. Das ist bei uns überall so in Österreich und Deutschland. Es handelte sich um eine Privatschule in der Stadt Korum. Die meisten meiner Mitschüler stammten aus Europa und einige waren sogar aus den USA gekommen. Das erste halbe Jahr habe ich nur geweint, ich war in meinem mir fremden Land ohne Familie. Zwar wohnte ich dort bei Verwandten, aber es war mir alles zuviel. Ich weinte sehr viel und war sehr unglücklich, aber nach und nach habe ich mich doch in dieses System eingefügt und angefangen zu lernen. Ich bin immer nur ein durchschnittlicher Schüler gewesen, kein Klassenbester, aber auch nicht der Schlechteste. Das Problem in Wien ist, dass wir nach der Schule die Schule vergessen, die Schultasche in die Ecke stellen und sofort raus in den Park laufen. Die Eltern fragen zwar, ob wir Hausaufgaben haben, aber wir lügen sie an und sagen irgendwas, weil sie unsere Aussagen sowieso nicht überprüfen können. Meine Eltern haben erkannt, dass in Österreich mit dem Schulsystem etwas nicht in Ordnung sein muss, weil mein älterer Bruder schlechte Noten nach Hause brachte. Sie sahen, dass er von seinen Freunden abgelenkt wurde, deshalb haben sie sich bei mir für diesen Weg entschieden. 47