V O R G A N G S W E I S E A r b e i t e r k a m m e r W i e n 11 Basis der Verkehrsmengen 2007 ergibt einen Österreich-Durchschnitt von 4,02 Stellplätzen pro 1000 LKW-km im Nachtverkehr (22.00-05.00). Die rund 760 LKW-Stellplätze an den Grenzübergängen werden beim Österreich-Durchschnitt berücksichtigt. Nach Autobahnen und Schnellstraßen ergibt sich das folgende Bild (Diagramm): Versorgungsgrad LKW-Stellplätze im Bestand [LKW-Stellplätze / 1000 LKW-km 22.00 - 05.00] 0 5 10 15 20 25 A 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7 A 8 A 9 A1 0 A1 1 A1 2 A1 3 A1 4 A2 1-S 1 A2 2 A2 3 A2 5 S 2 S 3 S 4 S 5 S 6 S1 6 S3 1 S3 3 S3 5 S3 6 S3 7 Ri 1 Ri 2 Meßlatte A12 Innsbruck-Kufstein: 4,15 2.5 Fehlbestand an LKW-Stellplätzen Eine im Auftrag der Europäischen Kommission erstellte Studie6 weist für Österreich einen Bestand an LKW-Stellplätzen von lediglich 1.248 für das Jahr aus. Trotz dieses deutlich zu geringen Wertes kommt die Studie auf Grundlage einer Modellrechnung zum Schluss, dass in Österreich der Bedarf mit 2.438 gedeckt ist. Angesichts des höheren Ausgangsbestands an LKW-Stellplätzen sowie des seit 2002 starken LKW- Verkehrswachstums und des Auftretens von zahlreichen überlasteten Parkplätzen (die ASFINAG dokumentiert dies durch die Einstufung der Rastplätze und Parkplätze in die Kategorien gering/mittel/hoch ausgelastet) wird dieser Stellplatzbedarf als deutlich zu niedrig betrachtet. Die Ergebnisse der Studie zum Fehlbedarf an LKW-Stellplätzen werden daher nicht berücksichtigt. Die ASFINAG hat ihrerseits eine Studie zum Bedarf an PKW- und LKW-Stellplätzen erarbeiten lassen (siehe PETZ et. al., 2008, vgl. oben), wobei an ausgewählten Raststationen und Rastplätzen Erhebungen unternommen und weiter nach Vergleich mit relationalen Verkehrsmengen Kennzahlen für den Stellplatzbedarf festgelegt wurden. Das 6 NEA, 2007. Study on the feasibility of organising a network of secured parking areas for road transport operators on The Trans European Network